Vierter Tag über zehn: Zickzack-Kurs in Dresden geht Montag wohl in die nächste Runde

Dresden - Maske rauf, Maske runter: Wem das zu doof ist, der sollte sie einfach grundsätzlich in Supermärkten und anderen Geschäften aufsetzen.

Maske rein, Maske raus: In Dresden herrscht ein ewiges Hin und Her.
Maske rein, Maske raus: In Dresden herrscht ein ewiges Hin und Her.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Seit Wochen schwankt der "Inzidenz-Kurs" in Dresden wie der manch einer Aktie hin und her. Bleibt er fünf Tage am Stück unter zehn, dann dürfen die Menschen in Supermärkten und anderen Läden ihre Masken in der Tasche lassen.

Doch lange ging das bisher nie gut. Nun können sich alle in Dresden wieder auf verschärfte Regeln einstellen, da die Inzidenz am morgigen Samstag den fünften Tag in Folge über zehn liegen dürfte.

Das RKI gibt diese am Freitagmittag nämlich bereits mit 14,2 an (Vortag: 12,8). Bei diesem Wert ist es mehr als unwahrscheinlich, dass es am Samstag plötzlich wieder unter zehn geht. Damit würde es dann folglich am Montag wieder vielerorts heißen: Maske auf.

Dresden: Streitigkeiten, Beleidigungen und Körperverletzung: Polizei im Einsatz in der Neustadt
Dresden Crime Streitigkeiten, Beleidigungen und Körperverletzung: Polizei im Einsatz in der Neustadt

Der aktuelle Trend lässt indes nicht vermuten, dass es dann wieder runter geht. Somit dürften sich die Dresdner ab Montag darauf einstellen, dass es in den kommenden Monaten wegen dem Coronavirus auf diese Weise weitergehen wird.

So wie es die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung vorsieht.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dresden Politik: