Vorstoß im Stadtrat: Wird Dresden jetzt Kiffer-Paradies?

Dresden - Kann in Dresden bald legal gekifft werden?

Dissidenten-Stadtrat Max Aschenbach (36, Die PARTEI) kämpft für legales Cannabis.
Dissidenten-Stadtrat Max Aschenbach (36, Die PARTEI) kämpft für legales Cannabis.  © Ove Landgraf

Ein Ratsantrag der Dissidenten will dies zumindest im kleinen Rahmen ermöglichen. Eine Mehrheit dafür ist denkbar.

Konkret gefordert wird ein Modellprojekt, welches dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte vorgelegt werden soll.

Um das anzuschieben, soll sich OB Dirk Hilbert (49, FDP) zum Beispiel mit Vertretern des Cannabis Social Club, der TU Dresden und der Polizei zusammensetzen.

Dresden: Klima-Demo in Dresden: Culcha Candela heizen "Fridays for Future" ein
Dresden Klima-Demo in Dresden: Culcha Candela heizen "Fridays for Future" ein

Zudem müsste Hilbert "Bestrebungen zur Entkriminalisierung des Cannabiskonsums" unterstützen.

"Die willkürliche Prohibition von Cannabis ist angesichts von Wirkung und Folgen des Alkohol- und Tabakkonsums absurd", sagt Dissidenten-Stadtrat Max Aschenbach (36, Die PARTEI).

Kann in Dresden bald legal zum Joint gegriffen werden?
Kann in Dresden bald legal zum Joint gegriffen werden?  © Torsten Leukert/dpa
Der Rat entscheidet wahrscheinlich im Herbst. Linke und SPD haben bereits Unterstützung signalisiert, Grüne und FDP prüfen noch, sind aber nicht dagegen.

Titelfoto: Ove Landgraf/Torsten Leukert/dpa

Mehr zum Thema Dresden Politik: