Radler fordern Brücke am Neustädter Bahnhof

Dresden - Hinter dem Neustädter Bahnhof in Dresden entsteht schon bald ein neues Wohn- und Geschäftsquartier. Doch kommt dort auch eine Radbrücke hin?

Eine Brücke für Radfahrer und Fußgänger an dieser Stelle wäre laut ADFC die beste Lösung.
Eine Brücke für Radfahrer und Fußgänger an dieser Stelle wäre laut ADFC die beste Lösung.  © Christian Juppe

Während der Bebauungsplan durch die städtischen Gremien wandert, macht der Fahrradclub ADFC mobil. Denn die Pläne für den Radverkehr gefallen dem Verein gar nicht.

Für die Querung der vielbefahrenen Hansastraße fordert er den Bau einer Fußgänger- und Fahrradbrücke, für die es in den aktuellen Plänen keinen Platz gibt.

Dabei sei die nach Ansicht der Radler die "eleganteste und zudem förderfähige Lösung".

Dresden: Dresdner Polizei steckt im Gleisbett fest und sorgt für zahlreiche Lacher
Dresden Dresdner Polizei steckt im Gleisbett fest und sorgt für zahlreiche Lacher

Die Brückenköpfe sind sogar schon da und stammen noch vom alten Gleisbogen. Sie könnten ebenso wie der Bahndamm genutzt werden.

ADFC-Geschäftsführer Nils Larsen (37) kritisiert die derzeitigen Pläne.
ADFC-Geschäftsführer Nils Larsen (37) kritisiert die derzeitigen Pläne.  © Christian Juppe

"Erste Studien sahen die Brückenlösung noch vor. Jetzt soll dagegen der gesamte Bahndamm einschließlich Brückenköpfe einer Quartierstraße weichen", so die Kritik.

Titelfoto: Montage: Christian Juppe (2)

Mehr zum Thema Dresden: