"Reiche abknallen": Dresdner Stadtrat wird bei Facebook gesperrt

Dresden - "Nach einer Revolution, wenn wir ein Prozent der Reichen erschossen haben" - ganz Deutschland diskutierte in den letzten Tagen über diesen Linken-Spruch. 

Auf Facebook gesperrt: PARTEI-Chef und Stadtrat Max Aschenbach (34).
Auf Facebook gesperrt: PARTEI-Chef und Stadtrat Max Aschenbach (34).  © Holm Helis

Sein Beitrag dazu brachte dem Dresdner PARTEI-Stadtrat Max Aschenbach (34) jetzt einen Monat Facebook-Bann ein.

Dort hatte er an das PARTEI-Versprechen erinnert: die "100 Reichsten abknallen. Und wenn's für die gesellschaftliche Akzeptanz nötig ist, dann verkleiden wir sie halt vorher als Flüchtlinge und erledigen das an der griechischen Grenze".

Jetzt kann Aschenbach 30 Tage lang das Netzwerk nicht nutzen. 

"Facebook hat mal wieder Satire nicht verstanden - oder Mark Zuckerberg hat einfach selber Angst."

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0