Schlepperaktion gestoppt: Polizei entdeckt Flüchtlinge bei Minusgraden im Lkw

Dresden - Die Polizei stoppte eine Schlepperaktion in Dresden: Sechs Migranten versteckten sich bei minus zehn Grad im Laderaum eines Lastwagens.

Sechs junge Flüchtlinge wurden in Dresden von der Polizei erwischt.
Sechs junge Flüchtlinge wurden in Dresden von der Polizei erwischt.  © xcitepress

Wie TAG24 von der Bundespolizeistelle in Dresden erfuhr, wurden die jungen Männer am heutigen Mittwoch gegen 17.20 Uhr am Hauptzollamt in der Nähe der Stauffenbergallee aufgegriffen.

Der osteuropäische Fahrer des Lkw wollte gerade seine Waren anmelden, als er Klopfgeräusche aus seinem Laderaum hörte. Daraufhin verständigte er die Polizei.

Bundes- und Landes-Polizisten entdeckten in dem Lastwagen sechs junge Flüchtlinge, die bei minus zehn Grad ordentlich durchgefroren waren.

Dresden: Villa in Dresden besetzt: Aktivisten verkünden Forderungen - Freistaat stellt Ultimatum
Dresden Villa in Dresden besetzt: Aktivisten verkünden Forderungen - Freistaat stellt Ultimatum

Auch ein Notarzt und der Rettungsdienst waren vor Ort, um die Männer zu untersuchen. Abgesehen von einer Unterkühlung schien ihnen aber nichts zu fehlen.

Bislang weiß die Polizei noch so gut wie nichts über die sechs Flüchtlinge, deshalb müssen nun zunächst mal ihre Namen, ihr Alter, ihre Nationalitäten und vor allem ihr Ziel herausgefunden werden.

Zudem wird ermittelt, ob es sich um eine koordinierte Aktion handelte und ob der osteuropäische Lastwagen-Fahrer womöglich etwas damit zu tun hatte.

Im Laderaum dieses Lastwagens hatten sich die sechs Männer versteckt.
Im Laderaum dieses Lastwagens hatten sich die sechs Männer versteckt.  © xcitepress

Laut der Bundespolizei war dies erst der dritte Flüchtlingsvorfall dieser Art, der dieses Jahr gemeldet wurde.

Titelfoto: xcitepress

Mehr zum Thema Dresden: