Jubiläums-Dixie muss auf 2021 verschoben werden

Dresden - Zehntausende Dixie-Fans müssen jetzt ganz stark sein: Das 50. Internationale Dixielandfestival Dresden wird abgeblasen! TAG24 erfuhr exklusiv: Festival-Chef Joachim Schlese (80) hat die Jubiläums-Sause auf 2021 verschoben.

Die Brass Band Rakovrik bei der Dixieland-Parade 2019 - nächstes Jahr findet der nächste Umzug statt.
Die Brass Band Rakovrik bei der Dixieland-Parade 2019 - nächstes Jahr findet der nächste Umzug statt.  © Oliver Killig/dpa

Eigentlich sollte ganz Dresden vom 17. bis 24. Mai im Dixie-Rausch versinken. Weit über 100.000 Gäste wurden erwartet, 40 Bands aus zehn Ländern sollten swingen. Doch daraus wird nichts.

"Ich kann nicht auf eine Entscheidung von Stadt oder Land warten, ob im Mai wieder Großveranstaltungen stattfinden dürfen. Das Risiko und die Wahrscheinlichkeit einer Absage sind zu groß. Außerdem ist unklar, wie und ob Künstler anreisen könnten", sagt Dixie-Chef Schlese. Doch er hätte nicht 50 Jahre das Festival durch Höhen und Schwierigkeiten geschifft, fiele ihm nicht eine Lösung ein.

"Wir verschieben das komplette, fantastische Festival-Programm einfach um ein Jahr und feiern das große 50-Jahre-Jubiläum 2021", so Schlese. Konzerte, Bands, Dixie-ABC, Riverboat-Shuffle, Gala, Dixielandmeile ... - alles soll einfach ein Jahr später stattfinden. "Deshalb sitze ich gerade nur noch am Telefon und frage Veranstaltungsorte wie den Kulturpalast und Künstler ab, ob es 2021 klappt."

Bis Ostern will Schlese alles unter Dach und Fach haben, dann über Einzelheiten informieren. Sicher ist: Gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit.

"Wichtig war mir, dass wir unsere fröhliche Stimmung nicht Corona opfern müssen. Mit einem Jahr Abstand zur Krise haben wir die Chance, dass unser Festival und die Musik die Menschen so ansprechen wie in den vergangenen fünf Jahrzehnten", wünscht sich Schlese.

... und das Elbhangfest steigt erst im September

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Festival-Chef Joachim Schlese (80) freut sich drauf, im nächsten Jahr das 50. Jubiläum zu feiern.
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Festival-Chef Joachim Schlese (80) freut sich drauf, im nächsten Jahr das 50. Jubiläum zu feiern.  © Steffen Rüssel

Auch das Elbhangfest kann nicht wie geplant stattfinden. Die Jubiläumsausgabe muss in den September verschoben werden.

Die 30. Austragung des Festes wird demnach von Ende Juni auf das Wochenende vom 18. bis 20. September verschoben werden.

"Wir hoffen, mit der Verlegung unseren Beitrag zur Eindämmung der Ansteckungswelle zu leisten", so Fest-Chefin Lydia Göbel (29).

Der Termin im September war demnach der einzige, der nach Rücksprache mit Schloss Pillnitz und dem Straßen- und Tiefbauamt noch frei war.

"Da mussten wir zeitnah zugreifen. Wir kollidieren auch mit keinem wichtigen Weinfest der Region, wir wollen unsere Händler nicht vor die Wahl stellen", so Göbel.

Titelfoto: Oliver Killig/dpa

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0