Feuer in Dresdner Erstaufnahme-Einrichtung: 27-Jähriger soll Wohnraum angezündet haben

Dresden - In einem Wohnraum der Dresdner Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in der Hamburger Straße, haben in der Nacht zum Samstag plötzlich Bettlaken und eine Bettdecke Feuer gefangen. Die Polizei vermutet Brandstiftung.

Die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in der Hamburger Straße. (Archivbild)
Die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in der Hamburger Straße. (Archivbild)  © Steffen Füssel

Wie die Dresdner Polizei am Sonntag mitteilte, konnte ein Tatverdächtiger (27) ausgemacht werden. Er soll gegen 0.58 Uhr das Feuer gelegt haben.

Nach Angaben der Polizei konnten Zeugen in der Tatnacht in dem Raum, in dem das Feuer ausbrach, den mutmaßlichen Brandstifter beobachten. Er wurde daraufhin beschuldigt, dass Feuer gelegt zu haben und vorläufig festgenommen. 

Glücklicherweise war der brennende Wohnraum unbewohnt. 

Personen wurden durch das Feuer nicht verletzt, so die Polizei. Nur das Haus selbst kam zu Schaden. Neben Verrußungen, beschädigten die Flammen auch noch ein Fenster und die Deckenpanelen des Raumes. 

Mittlerweile wurde der Tatverdächtige wieder aus der Haft entlassen. Ob eine Anklage gegen den 27-Jährigen erhoben wird, muss jetzt die Justiz entscheiden.

Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. 

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0