Seltsames "Schutz-Schild": Warum fordert eine Drogerie, dass Kunden auf den Einkauf verzichten?

Dresden - Drogerien gehören zu den Geschäften, die auch zu Corona-Zeiten noch öffnen dürfen - und sollten.

Über diesen Aufsteller wurden Kunden gebeten, auf einen Einkauf zu verzichten.
Über diesen Aufsteller wurden Kunden gebeten, auf einen Einkauf zu verzichten.  © privat

Schließlich sind sie wichtiger Teil der Grundversorgung der Menschen. Doch eine dm-Filiale fordert jetzt Kunden auf, lieber nicht einkaufen zu kommen.

So stellten Mitarbeiter einen großen Aufsteller an die Eingangstür ihrer Filiale. Darauf geschrieben: 

"Liebe Kunden, zum Schutz unserer Kunden und Mitarbeiter bitten wir Sie, auf einen Einkauf bei uns zu verzichten! Vielen Dank für Ihr Verständnis! Bleiben Sie gesund!"

Viele Kunden reagierten mit Kopfschütteln. Nach einer Beschwerde bei der Konzernzentrale wurde die Aufforderung entfernt. 

„Bei der Gestaltung des Plakats ist uns ein Fehler unterlaufen. Der dm-Markt am Nürnberger Platz 1 ist weiterhin geöffnet und das Team steht unseren Kunden beratend zur Seite“, teilt die dm-Gebietsverantwortliche Heike Hentschke zum Vorfall mit.

Die dm-Filiale am Nürnberger Platz mit dem "entschärften" Aufsteller.
Die dm-Filiale am Nürnberger Platz mit dem "entschärften" Aufsteller.  © Thomas Türpe

Donnerstag verkündete der "entschärfte" Aufsteller eine Einlassbegrenzung: Rein geht es nur, wenn ein Kunde die Filiale verlässt.

Alle Infos für Sachsen im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Alle Infos weltweit im +++ Corona-Liveticker +++

Titelfoto: Thomas Türpe/privat

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0