So viele Menschen leben in Dresden - und so viel mehr sollen es bis 2040 werden

Dresden - Die Einwohnerzahl Dresdens soll einer neuen Prognose zufolge bis 2040 um etwa 2,2 Prozent steigen. Wie die Stadt am Donnerstag mitteilte, sollen Mitte 2040 etwa 578.800 Menschen in der sächsischen Landeshauptstadt leben. Am 30. Juni 2022 lag die Einwohnerzahl demnach laut Dresdner Melderegister bei 566.600 Menschen.

Aktuell sind in Dresden 566.600 Menschen gemeldet.
Aktuell sind in Dresden 566.600 Menschen gemeldet.  © DPA/Robert Michael

Im Vergleich zur letzten Prognose aus dem Jahr 2020 werde Dresden deutlich langsamer wachsen, hieß es. Im Dezember 2020 war die Stadt noch von einem Wachstum von 3,1 Prozent bis 2035 von 561.300 auf 578.600 Einwohner ausgegangen.

Laut der neuesten Prognose steigt die Zahl der 85-Jährigen und Älteren mit 36,6 Prozent bis 2040 am stärksten (+7500 Menschen). Die Gruppe der jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 29 Jahren soll um 23 Prozent wachsen (+18.900 Menschen).

Rückläufig entwickelt sich die Zahl der Kinder: In der Altersgruppe der 6- bis 14-Jährigen werde ein Rückgang von 18,6 Prozent (-9300 Menschen) erwartet, bei den 3- bis 5-Jährigen ein Rückgang von 15,2 Prozent (-2600 Menschen). Das Durchschnittsalter soll von 43,3 auf 44,4 Jahre im Jahr 2040 steigen.

Dresden: Nächster Akt im Kriegstreiber-Zoff: Erste Partei fordert Rücktritt von CDU-Mann Krüger
Dresden Nächster Akt im Kriegstreiber-Zoff: Erste Partei fordert Rücktritt von CDU-Mann Krüger

In der Prognose werde für das erste Prognosejahr 2022/23 mit einem hohen Zuzug von Asylsuchenden und Geflüchteten einschließlich der aus der Ukraine ausgegangen, hieß es weiter.

Für die Folgejahre werde angenommen, dass sich der Zuzug von Asylsuchenden und Geflüchteten wieder verringert.

Titelfoto: DPA/Robert Michael

Mehr zum Thema Dresden: