Solaranlage in Flammen: Sonnen-Energie ist auch für die Feuerwehr gefährlich

Neugersdorf - Für die Besitzer ist es eine Möglichkeit zu sparen, doch wenn es brennt, kann die Solaranlage schnell zum Problem werden. In Neugersdorf erschwerte eine Solarthermieanlage den Einsatz bei einem Dachstuhlbrand. Gefährlicher sind jedoch die Anlagen, die Strom produzieren.

Unter einer Solaranlage konnte die Feuerwehr den Dachstuhlbrand noch im letzten Augenblick löschen.
Unter einer Solaranlage konnte die Feuerwehr den Dachstuhlbrand noch im letzten Augenblick löschen.  © Jens Kaczmarek/Lausitznews

Mit 41 Kameraden und elf Fahrzeugen eilte die Feuerwehr am Mittwoch um 16.45 Uhr in die Blumenstraße: 

"Im Dachstuhl war der Brand im Bereich der Solaranlage ausgebrochen", sagt Gemeindewehrleiter Thomas Kriegel (44). "Wir mussten das Dach in diesem Bereich abdecken, die Anlage abbauen."

Vermutlich hatte ein technischer Defekt den Brand ausgelöst. 

Die Feuerwehr konnte jedoch verhindern, dass es im Wohnhaus selbst zu Schäden kommt. 

Noch nicht mal Löschwasserschäden blieben zurück, trotzdem beträgt der Schaden rund 40 .000 Euro.

"Für uns sind solche Heizanlagen problematisch, weil sie abstürzen können und heiße Flüssigkeiten enthalten", so Kriegel. "Sehr gefährlich sind jedoch Photovoltaik-Anlagen für die Einsatzkräfte. So lange Licht darauf fällt, liegen da 1000 Volt Gleichstrom an."

Erst vor ein paar Tagen hatte eine solche Anlage wegen eines Defekts einen Brand in Elstertrebnitz ausgelöst (TAG24 berichtete). 

Titelfoto: Jens Kaczmarek/Lausitznews

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0