Sperrung der A4: Jugendliche laufen mehrfach über die Autobahn

Dresden - Die A4 musste am vergangenen Samstagabend im Bereich Dresden-Mickten kurzzeitig gesperrt werden - Schuld daran waren sechs Teenager.

Die Polizei warnt ganz ausdrücklich: Auf der A4 haben Fußgänger nichts verloren.
Die Polizei warnt ganz ausdrücklich: Auf der A4 haben Fußgänger nichts verloren.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Laut einem Bericht der Dresdner Polizeidirektion meldeten am Samstag ab 19.15 Uhr mehrere Autofahrer, dass sich Personen auf der Autobahn sowie auf der Mittelschutzplanke aufhalten würden.

Nachdem die Beamten den Streckenbereich vorübergehend abgesperrt hatten, begaben sie sich auf die Suche nach den A4-Spaziergängern.

Abseits der Autobahn wurden sie dann fündig: Die Polizei griff in der Straße An der Flutrinne sechs Jugendliche auf. Vier davon waren männlich und im Alter zwischen 15 und 19 Jahren, die anderen beiden waren 15-jährige Mädchen.

Die Beamten erklärten den Teenagern, wie gefährlich es sein kann, sich auf der Autobahn aufzuhalten. Anschließend ließen sie die sechs aber laufen.

In der Meldung der Polizeidirektion steht auch nochmal ein ausdrücklicher Hinweis, warum das Herumlaufen auf solchen Schnellverkehrsstraßen verboten ist: "Die Autobahn ist kein Spielplatz und auch nicht der Ort für Mutproben", heißt es dort.

"Der Verkehr ist auf der Autobahn mit deutlich höherer Geschwindigkeit als im Stadtverkehr unterwegs. Unfälle haben dort deshalb gravierendere Auswirkungen. Personen dürfen sich aus Gründen des Selbstschutzes nie, auch nicht nach einer Havarie, auf den Fahrbahnen oder dem Seitenstreifen aufhalten", so die polizeiliche Warnung.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0