HC Elbflorenz besteht Charaktertest mit "sehr gut"

Dresden/Emsdetten - "Das wird für uns ganz klar ein Charaktertest", hatte Rico Göde, Chefcoach des HC Elbflorenz, vor dem richtungsweisenden Duell beim TV Emsdetten erklärt.

Mario Huhnstock.
Mario Huhnstock.  © Lutz Hentschel

Seit Samstagabend weiß er: Seine Mannschaft hat einen sehr guten Charakter.

Der HCE feierte mit einem 33:24 seinen höchsten Saisonsieg und hat damit fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, den Emsdetten einnimmt.

Den 0:3-Fehlstart hatten die Dresdner Handballer in der 13. Minute (5:5) wettgemacht, wenig später führten sie 8:6. Doch absetzen konnte sich Elbflorenz bis zur Pause (16:15) nicht.

Das gelang mit einer bärenstarken Leistung nach dem Seitenwechsel. Keeper Mario Huhnstock glänzte im zweiten Spielabschnitt mit 14 Paraden. 

Doch nicht nur in der Abwehr lief es nach Plan. "Wir haben uns nach der Pause das Matchglück erarbeitet. Der Knackpunkt der Partie war, als wir erstmals vier Tore plus hatten", analysierte Göde.

Ein dickes Lob gab es vom Trainer für den 21-jährigen Oskar Emanuel, der eigentlich im Perspektivteam aufläuft, aber bei Personalproblemen in der Zweitliga-Mannschaft aushilft: "Oskar war stark in der Deckung und im Angriff mit sechs Toren sehr effektiv. Emsdetten hatte ihn nicht auf der Rechnung."

Mit dem Schwung des höchsten Saisonsieges bereitet sich der HCE jetzt auf das heiße Derby gegen den EHV Aue vor. Das steigt am Sonntag (17 Uhr) in der ausverkauften Dresdner BallsportARENA.

Oskar Emanuel (am Ball) zeigte beim höchsten Saisonsieg des HCE eine starke Leistung.
Oskar Emanuel (am Ball) zeigte beim höchsten Saisonsieg des HCE eine starke Leistung.  © Mathias M. Lehmann

Titelfoto: Mathias M. Lehmann

Mehr zum Thema Dresden Lokalsport:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0