Staatsschutz ermittelt: Morddrohung gegen Stadtrat

Dresden - Keine harmlosen Spinner: Vorwiegend im Netz, aber auch auf Demos verbreiten Anhänger der Verschwörungstheorie "QAnon" wirre Thesen. Kurz gefasst: Die politische Elite der Welt hält heimlich Kinder gefangen, um sie zu quälen, nur Donald Trump (74) kann sie retten. Aus diesem Spektrum wird nun der Dresdner Stadtrat Christopher Colditz (28, Linke) bedroht.

Dieses Schreiben kam mitten in der Nacht.
Dieses Schreiben kam mitten in der Nacht.  © Twitter/Christopher Colditz

"Die Nachricht kam nachts, genau 0.52 Uhr über das Kontaktformular meiner Homepage", sagt Colditz gegenüber TAG24. "Bedrohungen wie: 'Wir hauen Dir auf die Fresse!', bekam ich schon öfter, aber eine konkrete Morddrohung hatte ich bisher noch nie." 

In dem Schreiben heißt es neben diversen Beleidigungen und Verweisen auf QAnon: "Du wirst bald zum letzten Mal das Tageslicht sehen - das ist ein Versprechen!!!!!"

"Ich hatte zu den Demos in Berlin getwittert", meint Colditz und vermutet, dadurch ins Visier der Szene geraten zu sein. "So etwas kommt von der Verrohung der Gesellschaft, wie sie auch Pegida vorantreibt. Die Frage ist, wie lange es dauert, bis auf Worte Taten folgen. Einschüchtern lasse ich mich allerdings nicht!" 

Stadtrat Christopher Colditz (28, Linke) erhielt Morddrohungen per E-Mail.
Stadtrat Christopher Colditz (28, Linke) erhielt Morddrohungen per E-Mail.  © Steffen Füssel

Der Staatsschutz hat mittlerweile die Ermittlungen aufgenommen. 

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0