Stadtarchiv in der Heeresbäckerei: Wurde das Rathaus über den Tisch gezogen?

Dresden - Egal, ob alte Ratsurkunden, wichtige Fotos oder Dokumente zu alten und neuen Pandemien: Das Stadtarchiv in der einstigen Königlich-Sächsischen Heeresbäckerei (Albertstadt) ist das zentrale Gedächtnis der Stadt.

Das Stadtarchiv an der Elisabeth-Boer-Straße ist nur gemietet. Über die Zukunft wird vor Gericht gestritten.
Das Stadtarchiv an der Elisabeth-Boer-Straße ist nur gemietet. Über die Zukunft wird vor Gericht gestritten.  © Steffen Füssel

Doch das Archiv ist dort nur eingemietet. Hinter den Kulissen tobt ein in höchster Instanz geführter erbitterter Rechtsstreit. In den wurde jetzt auch der Stadtrat hineingezogen.

Die ehemalige Heeresbäckerei wurde Ende der 90er-Jahre von einem privaten Investor saniert und an die Stadt vermietet. Der Stadt wurde dabei erstmals für das Jahr 2021 ein Ankaufsrecht eingeräumt.

Doch durch die Wirren von Insolvenz und Weiterverkauf ging das notariell verbürgte Ankaufsrecht offensichtlich verloren. Der neue Eigentümer verklagte die Stadt, ließ vom Bundesgerichtshof feststellen, dass es ein Ankaufsrecht nicht gibt.

Das Rathaus selber macht nun wiederum Regressansprüche gegen die Ersterwerberin (die eine Weitergabe des Kaufrechtes "vergaß") geltend.

In all diesem Wirrwarr sah auch die Verwaltung lange nicht durch. In höchster Eile wurde klar, dass bis Ende Juni die Kaufoption dennoch gezogen werden soll. Entweder, um für sehr günstige 9,2 Millionen Euro doch noch irgendwie zuschlagen zu können, oder um zumindest die Regressansprüche weiter geltend machen zu können.

"Das könnte ein gutes Geschäft werden": Finanzbürgermeister Peter Lames (55, SPD).
"Das könnte ein gutes Geschäft werden": Finanzbürgermeister Peter Lames (55, SPD).  © Thomas Türpe
Amtsleiter Thomas Kübler (55) ist Herz und Kopf des Stadtarchivs.
Amtsleiter Thomas Kübler (55) ist Herz und Kopf des Stadtarchivs.  © Thomas Türpe

Finanzbürgermeister Peter Lames (55, SPD): "Es ist ein gutes Geschäft, wenn wir es durchbekommen. Es ist rechtlich schwer, aber wir sollten es probieren." Der Stadtrat stimmte mit Murren zu.

Tilo Wirtz (52, Linke): "Das ist eine Sturzgeburt. Kurz vor Ablauf aller Fristen musste so eine wichtige Entscheidung im Schweinsgalopp durchgeboxt werden." Übrigens: Der aktuelle Mietvertrag für das Archiv läuft bis Ende 2028.

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0