Starker Anstieg seit Anfang August! Flüchtlinge aus Belarus kommen in der Oberlausitz an

Dresden - Wenn die Weltpolitik auf dem sächsischen Land ankommt: Seit Mai lässt der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (67) Flüchtlinge nach Europa durch. Diese kommen nun in der Oberlausitz an.

Bei Niesky entdeckten Bürger in mehreren Gruppen insgesamt 16 Iraker, die hier ins Land geschleust wurden. Außerdem schnappte die Polizei vergangene Woche einen türkischen Schleuser (36) und eine deutsche Komplizin.
Bei Niesky entdeckten Bürger in mehreren Gruppen insgesamt 16 Iraker, die hier ins Land geschleust wurden. Außerdem schnappte die Polizei vergangene Woche einen türkischen Schleuser (36) und eine deutsche Komplizin.  © Bundespolizei

Bislang hatte es die Bundespolizeiinspektion in Ludwigsdorf eher mit osteuropäischen Schwarzarbeitern zu tun.

Doch das änderte sich schlagartig am 6. August: "Das war so etwas wie unsere Stunde null", sagt Inspektionssprecher Michael Engler (49). "Bei Weißkeißel griffen wir insgesamt 21 Iraker auf, zum Großteil Frauen und Kinder."

Alarmiert wurden die Beamten, weil Bürger unter anderem am Nachmittag eine größere Gruppe in einem Wald in der Nähe des Dörfchens Kaupen gesehen hatten. Es gibt Hinweise darauf, dass die Gruppe zuvor aus einem Laster geklettert war.

Dresden: Immer mehr Impfdurchbrüche! Jeder achte Corona-Infizierte in Sachsen ist doppelt geimpft
Dresden Immer mehr Impfdurchbrüche! Jeder achte Corona-Infizierte in Sachsen ist doppelt geimpft

"Seitdem geht es so weiter", sagt Engler. "Immer wieder greifen wir größere Gruppen irakischer Herkunft auf. Oft an entlegenen Orten in Grenznähe."

Mittlerweile sind es 107 Iraker, die allein die Inspektion Ludwigsdorf aufgegriffen hat, in der benachbarten Inspektion Ebersbach sind es rund 30.

"Überwiegend geben sie an, per Flugzeug nach Minsk gekommen zu sein, von dort dann über Polen nach Deutschland."

Bundespolizei auch auf Hinweise von Bürgern "angewiesen"

In den Nachbarländern selbst sorgen Schleuerserbanden, teilweise aus der Türkei, für den Transit. Die Bundespolizei versucht, mit dem Hubschrauber die Kontrolle zu behalten, mehr als zehnmal flog sie im August. "Trotzdem bekommen wir die meisten Hinweise von Bürgern", so Engler. "Auf diese sind wir auch angewiesen."

Die Landesdirektion Sachsen, zuständig für die Unterbringung von Asylbewerbern, bestätigt den Trend: "Es kann für den August abgeschätzt werden, dass der Zugang aus dem Irak mit rund 100 Personen deutlich über den Zugängen der Vormonate liegen wird", so Sprecher Ingolf Ulrich (55).

In den Monaten zuvor lag die monatliche Zahl zwischen 19 und 38.

Titelfoto: Bundespolizei

Mehr zum Thema Dresden: