Tischler aus dem Striegistal fertigt jetzt edlen Whisky

Rosswein - Mit feinen Tropfen kennt sich Eric Brabant (43) aus: Der gelernte Tischler betreibt seit vier Jahren in Rosswein im Striegistal seine Feinbrandmanufaktur. 
Eric Brabant (43) mit seinem eigenes hergestellten Single Malt. Den "Rose-Valley-Whisky" gibt's nach drei Jahren Reifung im Sherryfass jetzt endlich zu kaufen.
Eric Brabant (43) mit seinem eigenes hergestellten Single Malt. Den "Rose-Valley-Whisky" gibt's nach drei Jahren Reifung im Sherryfass jetzt endlich zu kaufen.  © Kristin Schmidt

Gin, Kräuterliköre und Obstbrände hat er schon im Programm. Jetzt hat er aber eine ganz besondere Spezialität abgefüllt: Whisky made in Sachsen (Infos unter: www.feinbrandmanufaktur.de).

"Der Whisky hatte rund drei Jahre Zeit, im Fass zu reifen", so Brabant. So ein Fass kostet um die 1500 Euro.

"Jedes Fass wird von mir nur einmal benutzt. Der Whisky ist besonders, weil er ein so genannter 'first fill' ist. Das heißt, er war die erste Flüssigkeit, die in das frisch entleerte Sherryfass kam und dort reifen konnte."

Denn Kenner wissen: Das Fassaroma ist entscheidend für den späteren Geschmack des Single-Malt-Whiskys.

"Die Flaschen sind durchnummeriert. Genau 921 habe ich abgefüllt. Gut die Hälfte ist bereits verkauft", freut sich der Handwerker, der schon bald ganz auf die Produktion von Hochprozentigem umsteigen will. Den "Rose-Valley-Whisky" gibt's für 59 Euro pro 500-Milliliter-Flasche zu kaufen.

Vom Malz mahlen, über Maische ansetzen - jeden Prozess hat Brabant betreut. "Für die Maische werden beste britische Gersten- und Gerstenröstmalze verwendet", so der Experte. 

Geschmacksintensiver bei Raumtemperatur

Gelagert wurde der edle Tropfen bei Raumtemperatur. "So sind die Verluste durch Verdunstung zwar größer", sagt Brabant. "Aber der Whisky nimmt so mehr Aroma vom Fass auf und wird geschmacksintensiver."

Schon im Juni beginnen auf dem Gelände der Manufaktur Bauarbeiten. "Damit wir bald unsere Produktion und auch das Lager erweitern können", so Brabant.

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0