Trotz Auflagen und Bibber-Temperaturen jetzt also doch: Dresden badet an!

Dresden - Die Freibadsaison 2020 startete gestern - mit Einschränkungen. Der Dresdner Bäder Betrieb entwickelte individuelle Hygiene-Konzepte für seine Sportstätten, um Badespaß in Corona-Zeiten möglich zu machen.

Hanna und Helene gehörten gestern zu den ersten Gästen des Georg-Arnhold-Freibades. Die Dresdner Freibäder sind wochentags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Am Wochenende und in den Sommerferien begrüßen sie bereits ab 9 Uhr Besucher.
Hanna und Helene gehörten gestern zu den ersten Gästen des Georg-Arnhold-Freibades. Die Dresdner Freibäder sind wochentags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Am Wochenende und in den Sommerferien begrüßen sie bereits ab 9 Uhr Besucher.  © Petra Hornig

Brrrr! Lediglich 16 Grad Celsius zeigt das Thermometer an, als sich die ersten Badegäste kurz nach 9 Uhr in die drei Grad wärmeren Fluten des Georg-Arnhold-Bades stürzen.

Hanna (17) und Helene (16) gehören lachend dazu. "Endlich können wir wieder unsere Bahnen im Wasser ziehen", freuen sie sich.

Die Mädchen gestehen am Beckenrand: "Das Schwimmen hat uns gefehlt. Seit der Schließung der Schwimmhallen konnten wir nur Rad fahren und joggen, um uns fit zu halten."

Neben dem Georg-Arnhold-Bad öffneten am Samstag das Freibad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück.

Ab kommenden Mittwoch werden dann noch das Stauseebad Cossebaude, das Naturbad Mockritz, das Freibad Wostra und das Luftbad Dölzschen Besucher einlassen.

Die offenen Badestellen Weißig und Weixdorf müssen bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Angesichts der Corona-Pandemie wird Hygiene jetzt in den Freibädern noch größer geschrieben.

Nur eine begrenzte Gästeanzahl kann gleichzeitig im Bad verweilen. Im Arnhold-Bad dürfen das zum Beispiel maximal 676 Besucher sein. In Cossebaude 1003 und im Strandbad Wostra 967 Menschen.

Um den Einlass so weit wie möglich kontaktlos zu gestalten, verkauft der Dresdner Bäder Betrieb in seinem Webshop (www.dresdner-baeder.de/eintrittskarten) Online-Tickets aus den zur Verfügung stehenden Kontingenten. Wer so ein Ticket hat, kommt an dem jeweils gewählten Tag garantiert ins Bad seiner Wahl.

Vor Ort an den Badkassen stehen nur noch in begrenzter Zahl Tickets zur Verfügung. "Familien- und Mehrfachkarten sowie Eintrittskarten zum Abendtarif können bis auf Weiteres nicht angeboten werden. Ermäßigungen entfallen derzeit auch", teilt eine Bäder-Sprecherin zudem mit.

Im Arnhold-Bad misst Bademeister Stefan Heidel (33) die Wassertemperatur. Mit 19,1 Grad Celsius was das Wasser drei Grad wärmer als die Luft.
Im Arnhold-Bad misst Bademeister Stefan Heidel (33) die Wassertemperatur. Mit 19,1 Grad Celsius was das Wasser drei Grad wärmer als die Luft.  © Petra Hornig
Für jedes Freibad wurde ein Hygienekonzept erarbeitet. Dazu gehört die Lenkung der Besucherströme - Klebestreifen am Boden weisen den Weg im Arnhold-Bad.
Für jedes Freibad wurde ein Hygienekonzept erarbeitet. Dazu gehört die Lenkung der Besucherströme - Klebestreifen am Boden weisen den Weg im Arnhold-Bad.  © Petra Hornig
Das Freibad Cotta besuchten gestern am ersten Tag der Saison über ein Dutzend Schwimmer - zur Freude von Badeleiter Robert Lehnert (46), der am Morgen noch Hygiene-Hinweisschilder angebracht hatte.
Das Freibad Cotta besuchten gestern am ersten Tag der Saison über ein Dutzend Schwimmer - zur Freude von Badeleiter Robert Lehnert (46), der am Morgen noch Hygiene-Hinweisschilder angebracht hatte.  © Petra Hornig

Gibt's auch eine Nase-Mund-Schutz-Pflicht? Ja, für festgelegte Bad-Bereiche. Die Standard-Hygienevorschriften sind selbstverständlich überall einzuhalten. Sportgeräte, Sonnenliegen oder Saisonkabinen können aktuell nicht gemietet werden. Sprungtürme und Wasserrutschen sind aber offen!

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0