390-PS-Mercedes sorgt für Stromausfall in Dresdner Stadtteil

Dresden - Am späten Donnerstagabend kam es zwischen Dresden und Freital zu einem folgenreichen Unfall.

Ein Zaun wickelte sich um den Mercedes Benz, der ein Trafo niederriss.
Ein Zaun wickelte sich um den Mercedes Benz, der ein Trafo niederriss.  © Roland Halkasch

Gegen 22.25 Uhr war laut ersten Erkenntnissen der Fahrer (28) eines Mercedes Benz AMG C43 (ab 60.000 Euro!) auf der Wurgwitzer Straße in Richtung Freital unterwegs, als er mit dem 390 PS starken Fahrzeug in eine Trafostation krachte. Die Polizei bestätigte diesen Unfall gegenüber TAG24, konnte am Freitagmorgen jedoch noch nicht erklären, wie es dazu kam.

Offenbar hatte der 28-Jährige zuvor kurz hinter dem Ortsausgang Dresden die Kontrolle über seinen Mercedes Benz verloren.

In der Folge soll der Sportwagen über die Straße geschleudert sein und anschließend einen Gartenzaun komplett zerstört haben, ehe der Wagen das Trafohäuschen einriss, erklärte ein Sprecher der Dresdner Polizeidirektion.

Dresden: Indische Delta-Variante: Weitere bestätigte Fälle an Dresdner Schule und Kita!
Dresden Indische Delta-Variante: Weitere bestätigte Fälle an Dresdner Schule und Kita!

Dabei wurde der Strom-Umspanner so stark beschädigt, das zahlreiche Haushalte im Dresdner Stadtteil Dölzschen plötzlich ohne Strom waren. 

Noch in der Nacht machten sich DREWAG-Techniker an die Reparatur des zerstörten Trafos.

Der AMG-Fahrer und seine Beifahrerin blieben bei dem Crash unverletzt. Das Fahrzeug erlitt einen Totalschaden. "Insgesamt beträgt der Sachschaden etwa 100.000 Euro", so der Polizeisprecher.

Vom Trafo ist nach dem Unfall nicht viel zu erkennen.
Vom Trafo ist nach dem Unfall nicht viel zu erkennen.  © Roland Halkasch

Feuerwehrleute der Wache Löbtau nahmen die über mehrere Meter ausgelaufenen Betriebsstoffe auf, während Beamte der Polizei erste Ermittlungen anstellten.

Die Wurgwitzer Straße musste aufgrund des Unfalls für mehrere Stunden gesperrt werden. Die Busse der DVB-Linie 90 wurden umgeleitet.

Update, 9 Uhr: DREWAG konnte Trafo bereits in der Nacht instandsetzen

Wie ein Sprecher der DREWAG auf Anfrage von TAG24 erklärte, wurden in der Nacht nicht nur erste Arbeiten am Trafo ausgeführt. 

"Bis circa 2.30 Uhr waren unsere Techniker vor Ort und reparierten den Schaden", so der DREWAG-Sprecher. "Die angeschlossenen Haushalte haben seitdem wieder Strom anliegen."

Mit weiteren Einschnitten müssen jedoch die Kleingärtner der benachbarten Gartensparte rechnen. Die Reparatur des Stromanschlusses dauert noch einige Zeit an, aber "im Laufe des Tages wird dort ein Provisorium aufgebaut, über den die Gärtner wieder Strom beziehen können", erklärte der Sprecher.

Insgesamt waren etwa 15 Haushalte in sechs Häusern sowie die Kleingartenanlage in Dresden-Dölzschen betroffen.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Unfall: