Audi-Fahrer baut auf Verfolgungsjagd Unfall mit mehreren Verletzten: Zeugenaufruf!

Görlitz - Am Sonntagnachmittag lieferte sich ein Audi mit polnischem Kennzeichen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei durch Görlitz.

Der polnische Fahrer (24) dieses Audi flüchtete in Görlitz vor der Polizei.
Der polnische Fahrer (24) dieses Audi flüchtete in Görlitz vor der Polizei.  © LausitzNews/Philipp Mann

Wie die Polizei auf Anfrage von TAG24 bestätigte, wollte eine Streife des Reviers Görlitz gegen 12.50 Uhr den Audi in der Dr.-Kahlbaum-Allee kontrollieren.

Dem entzog sich der polnische Fahrer (24), er fuhr weiter in Richtung Bahnhof. Am Kreisverkehr Bahnhofstraße/Jakobstraße kam es zum Crash: Der Audi verlor beim Versuch, abzuhauen, die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und knallte gegen einen Poller sowie einen Laternenmast, bevor es stehenblieb.

Bei dem Unfall wurde ein Hinterrad abgerissen. Außerdem war das Auto so stark deformiert, dass sich die Türen nicht mehr öffnen ließen. Beim Versuch, den Insassen herauszuhelfen, erlitt ein Polizist leichte Schnittwunden.

Der Fluchtfahrer selbst blieb unverletzt. Eine Frau (19), die auf dem Rücksitz saß, wurde leicht verletzt, ebenso der Beifahrer (32). Beide wurden vor Ort ambulant versorgt. Ein weiterer Insasse (19) blieb unverletzt.

Der Audifahrer (24, l.) wurde vorläufig festgenommen.
Der Audifahrer (24, l.) wurde vorläufig festgenommen.  © xcitepress/mw

Positiver Drogentest

Der Fahrer hatte keinen Fahrerlaubnis, dafür jede Menge Drogen konsumiert: Ein durchgeführter Drogentest fiel positiv aus, festgestellt wurden Amphetamine und Cannabis. Der Alkoholtest war negativ. Der 24-Jährige wurde vorläufig festgenommen.

Kräfte der Feuerwehr sowie zahlreiche Polizisten sperrten am Einsatzort den Kreisverkehr komplett ab. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion Görlitz hat die Ermittlungen vor Ort übernommen.

Das Fahrzeug wurde abgeschleppt. Am Audi entstand Totalschaden in Höhe von 8000 Euro.

UPDATE, 25. Januar, 15.30 Uhr: Zeugenaufruf

Die Polizei hat in einer Pressemitteilung den Gesamtsachschaden auf 14.000 Euro beziffert und sucht nach Zeugen und möglichen Geschädigten des Vorfalls.

Hinweise nimmt der Verkehrsunfalldienst des Autobahnpolizeireviers unter der Rufnummer 0359/3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Titelfoto: LausitzNews/Philipp Mann

Mehr zum Thema Dresden Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0