Burnouts lösen Brandmelder in Tiefgarage aus: Feuerwehr geht Rätsel auf die Spur

Dresden - In einer Tiefgarage an der Ostra-Allee trieben Unbekannte mit einem PS-Boliden ihr Unwesen. Das rief die Feuerwehr auf den Plan.

In der Tiefgarage wurden deutliche Reifenspuren gefunden.
In der Tiefgarage wurden deutliche Reifenspuren gefunden.  © Roland Halkasch

Die Kameraden wurden am Dienstag gegen 17.25 Uhr durch eine ausgelöste Brandmeldeanlage alarmiert.

Als sie in der Tiefgarage an der Ostra-Allee eintrafen, stellten sie Rauchentwicklung und den Geruch von verbranntem Gummi fest.

Offenbar hatten unbekannte "Motorsportler" sogenannte "Burnouts" gemacht.

Dabei lässt der Fahrer die Räder einer Achse bei gezogener Bremse durchdrehen. Die entstehende Reibung zwischen Reifen und Fahrbahn erwärmt den Gummi, wodurch Rauch entsteht.

Die Feuerwehr untersuchte die Reifenspuren und fand schließlich einen geparkten Mercedes-Benz, an dessen Hinterrädern Reifenabrieb zu sehen war.

Die Polizei nahm die Ermittlungen auf. Ob mit dem Auto wirklich die Burnouts gemacht wurden und wieviele Personen daran beteiligt waren, ist derzeit noch unklar.

Die Feuerwehr belüftete die verqualmte Tiefgarage, die Ostra-Allee wurde während des Einsatzes gesperrt. Die Aktion dürfte für den oder die Verursacher rechtliche und finanzielle Folgen haben.

Die Kameraden untersuchten und belüfteten die Tiefgarage.
Die Kameraden untersuchten und belüfteten die Tiefgarage.  © Roland Halkasch

Update 11.30 Uhr: Polizei ermittelt gegen 55-jährige Deutsche

Inzwischen hat die Dresdner Polizei bekanntgegeben, dass aktuell gegen eine 55-jährige Deutsche wegen Sachbeschädigung ermittelt wird.

Der entstandene Sachschaden durch die zehn Meter lange Gummispur, die nur teilweise wieder entfernt werden konnte, beträgt circa 6000 Euro.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0