Radfahrerin nach Unfall mit Fahrerflucht schwer verletzt: Polizei sucht dunklen Transporter

Wachau - Nach dem Unfall mit anschließender Fahrerflucht Mitte Juli nördlich von Dresden gibt es nun weitere Details. Die Polizei spricht jetzt insbesondere auch Werkstattbetreiber an.

Eine Frau (42) wurde Mitte Juli auf der Wachauer Straße angefahren und schwerverletzt zurückgelassen.
Eine Frau (42) wurde Mitte Juli auf der Wachauer Straße angefahren und schwerverletzt zurückgelassen.  © Screenshot MDR / Google Earth

Ein fröhlicher Partyabend endete für Jeanette N. (42) mit einem Albtraum.

Am 17. Juli fuhr sie nachts mit ihrem Fahrrad von Wachau nach Lomnitz, als sie auf der Landstraße K9253 von einem dunklen Transporter angefahren wurde.

Offenbar hatte der Fahrer die junge Frau übersehen. Nach dem Unfall fuhr er einfach weiter und ließ die Radfahrerin schwerverletzt am Straßenrand liegen.

VW überschlägt sich bei Unfall: Fahrerin war schon nachmittags stark betrunken
Dresden Unfall VW überschlägt sich bei Unfall: Fahrerin war schon nachmittags stark betrunken

Erst später wurde sie von einem zufällig vorbeifahrenden Auto gesehen und nach Hause gebracht.

Jeanette kam ins Krankenhaus, wo sie sich von ihren körperlichen Verletzungen erholen konnte - die seelischen Wunden durch das Erlebte sind jedoch bis heute sichtbar.

Die Polizei sucht noch immer nach Zeugen des Unfalls. Wer Angaben zum Fahrer machen kann oder den Transporter gesehen hat, wird gebeten, sich bei der Polizei Bautzen unter 03591 - 3670 zu melden.

Der MDR hat den Unfall für seine TV-Sendung "Kripo live" visualisiert und aufgearbeitet. Der 5-minütige Videobeitrag kann auf der Webseite des MDR angesehen werden.

Die Polizei sucht nach Unfall-Zeugen und bittet um Hinweise. (Symbolbild)
Die Polizei sucht nach Unfall-Zeugen und bittet um Hinweise. (Symbolbild)  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Um das Fluchtfahrzeug ausfindig zu machen, spricht die Polizei bei ihrer Fahndung auch Autowerkstätten an. Von den Werkstattbetreibern erhoffen sich die Beamten, weitere Details zu erfahren.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa, Screenshot MDR / Google Earth

Mehr zum Thema Dresden Unfall: