Schreckmoment im Dienst: Krankenwagen verliert Rad während der Fahrt!

Niesky - Am Samstagabend löste sich bei einem Rettungswagen in der Oberlausitz die hintere linke Doppelbereifung auf offener Strecke. Glücklicherweise wurde bei dem Vorfall niemand verletzt.

Der hat doch ein Rad ab: Dem Krankenwagen fehlten hinten links auf einmal beide Reifen.
Der hat doch ein Rad ab: Dem Krankenwagen fehlten hinten links auf einmal beide Reifen.  © LausitzNews/Jens Kaczmarek

Die Besatzung war gegen 20 Uhr in ihrem Fahrzeug von Niesky in Richtung der Wache in Mücka unterwegs, als sie auf Höhe des Ortsteils See in einer Kurve plötzlich einen Schlag vernahm.

Der Mercedes Sprinter zog daraufhin leicht nach links und das Heck sackte ab. Die Zwillingsreifen auf der Fahrerseite hatten sich vom Wagen gelöst, der anschließend zum Teil auf der Achse über die Straße fuhr. Trotzdem konnte der Fahrer den Rettungswagen sicher zum Stehen bringen.

Die Feuerwehr eilte zum Unfallort und sperrte die Straße ab. Beide Räder wurden sichergestellt, die sechs gelösten Radmuttern waren jedoch nicht auffindbar. Erfreulicherweise wurde bei dem Manöver niemand verletzt.

Dresden: Mann steigt aus der Straßenbahn und schlägt wahllos auf Leute ein
Dresden Mann steigt aus der Straßenbahn und schlägt wahllos auf Leute ein

Wie genau es zu diesem kuriosen Vorfall kommen konnte, ist derzeit noch nicht geklärt. Eine erste Vermutung deutet darauf hin, dass bei Wartungsarbeiten etwas schiefgelaufen sein könnte, wie die Polizei auf Nachfrage von TAG24 angab.

Sowohl die Straße als auch der Einsatzwagen wurden bei dem Unglück in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden beträgt laut einer ersten Schätzung rund 11.000 Euro.

Der defekte Rettungswagen musste abtransportiert werden. Die Besatzung setzte ihren Dienst in einem Ersatz-Wagen fort.
Der defekte Rettungswagen musste abtransportiert werden. Die Besatzung setzte ihren Dienst in einem Ersatz-Wagen fort.  © LausitzNews/Jens Kaczmarek

Gegen 22.15 konnte der Wagen abgeschleppt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Titelfoto: Bildmontage: LausitzNews/Jens Kaczmarek (2)

Mehr zum Thema Dresden Unfall: