Schwerer Unfall sorgte für stundenlange Sperrungen im Norden der Heide

Dresden - Unfall in Dresden. Gegen 8 Uhr krachten am heutigen Freitagmorgen zwei Fahrzeuge auf der Radeberger Landstraße in der Dresdner Heide zusammen.

Der Kleinwagen war nach der Kollision nur noch Schrott.
Der Kleinwagen war nach der Kollision nur noch Schrott.  © Roland Halkasch

Eine Fahrerin (73) wollte am Morgen mit ihrem Kleinwagen "Renault Wind" von der Radeberger Landstraße nach links auf die Ullersdorf-Langebrücker Straße abbiegen und ließ dabei scheinbar den Gegenverkehr außer Acht.

Wie ein Polizeisprecher mitteilte, erfasste sie deshalb einen Transporter vom Typ "Renault Master". 

Der Kleinlaster wurde durch den Aufprall heftig über die Radeberger Landstraße geschleudert und kam erst einige Meter weiter im Straßengraben zum Stehen.

Der Fahrer (18) des Transporters verletzte sich dabei leicht und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Inwiefern sich die 73-Jährige bei dem Unfall verletzte, konnte der Polizeisprecher am Freitagmittag noch nicht sagen.

Der kleine Lkw musste komplett entladen werden, um aus dem Graben gezogen zu werden. Dafür rückte die Feuerwehr mit schwerem Gerät an.

Im Zuge der Bergung der beiden Unfallfahrzeuge wurde die Kreuzung nach dem Unfall bis circa 10.45 Uhr voll gesperrt. Enorme Staus in alle drei Richtungen waren die Folge. Angaben zur Höhe des Sachschadens konnten von den Beamten noch nicht gegeben werden.

Die Polizei ermittelt nun zum genauen Unfallhergang.

Der Renault-Kleinlaster kam nach dem Crash von der Straße ab.
Der Renault-Kleinlaster kam nach dem Crash von der Straße ab.  © Roland Halkasch
Am Freitagmorgen staute es sich lange Zeit in der Heide.
Am Freitagmorgen staute es sich lange Zeit in der Heide.  © Roland Halkasch
An dieser Kreuzung im Norden der Dresdner Heide geschah der Unfall.
An dieser Kreuzung im Norden der Dresdner Heide geschah der Unfall.  © Screenshot/Google Maps

Mehr zum Thema Dresden Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0