Unfall auf der A4: Jaguar kollidiert mit Lkw und kracht gegen Leitplanke!

Siebenlehn - In der Nacht zum Montag gab es auf der Autobahn A4 Höhe der Anschlussstelle Siebenlehn einen Verkehrsunfall mit einem Sportwagen und einem Sattelzug. Die Autobahn musste in der Folge in Richtung Chemnitz zeitweise voll gesperrt werden.

Der rote Jaguar prallte nach der Kollision mit dem Sattelzug gegen die Mittelleitplanke und kam dort schließlich zum Stehen.
Der rote Jaguar prallte nach der Kollision mit dem Sattelzug gegen die Mittelleitplanke und kam dort schließlich zum Stehen.  © Roland Halkasch

Gegen 23.40 Uhr krachte es bei strömendem Regen auf der A4 in Fahrtrichtung Chemnitz auf Höhe eines Möbelgeschäfts.

Ein Jaguar F-Type kollidierte dabei mit einem polnischen Lastwagen und schlitterte im Anschluss gegen die Mittelleitplanke.

Dort kam der Wagen mit ebenfalls polnischem Kennzeichen schließlich zum Stehen.

Laut TAG24-Informationen, habe sich der Fahrer des roten Sportwagens bei dem Unfall glücklicherweise nur leicht verletzt. Dies konnte die Polizeidirektion Chemnitz inzwischen bestätigen. Nähere Informationen zum Verletzten liegen derzeitig jedoch noch nicht vor.

Der Wagen trug hingegen deutliche Schäden sowohl an der Beifahrerseite als auch im vorderen Bereich davon. Das nicht mehr fahrtaugliche Wrack musste im Laufe der Nacht abgeschleppt werden. 

Wie die Polizei weiterhin mitteilte, liegt der Sachschaden nach jetzigem Kenntnisstand bei etwa 15.000 Euro.

Der Rettungsdienst war vor Ort und kümmerte sich um den Sportwagenfahrer. Der Fahrer des Volvo-Sattelzugs blieb hingegen unverletzt.

Unfall hat kilometerlangen Stau zur Folge

Der polnische Sattelzug auf dem Standstreifen der A4.
Der polnische Sattelzug auf dem Standstreifen der A4.  © Roland Halkasch

Durch die Bergungsarbeiten und die damit einhergehende Vollsperrung der Autobahn entstand in Fahrtrichtung Chemnitz ein etwa zehn Kilometer langer Stau. 

Im Einsatz waren neben der Polizei und dem Rettungsdienst ebenso Kameraden der Feuerwehr.

Wie eine Sprecherin der Polizei zudem mitteilte, war der Unfall einer von mehreren in der Nacht, welcher zu Polizeieinsätzen führte. Grund hierfür seien vermutlich größtenteils die durch den starken Regen glatten Fahrbahnen.

Wie es genau zu dem Unfall bei Siebenlehn kam, ist derzeit noch Teil der polizeilichen Ermittlungen.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0