Heftiger Unfall mit drei Autos: Hubschrauber im Einsatz, zwei Verletzte!

Löbau - Am Freitagmorgen ist es auf der S112 zwischen Löbau und Weißenberg zu einem Verkehrsunfall mit insgesamt drei Fahrzeugen gekommen. Zwei Personen mussten verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Zudem war ein Rettungshubschrauber vor Ort im Einsatz.

Die drei in den Unfall verwickelten Fahrzeuge auf der S112.
Die drei in den Unfall verwickelten Fahrzeuge auf der S112.  © Lausitz News

Gegen 6.45 Uhr krachte es auf der S112 in Särka. 

Aus bislang nicht gänzlich geklärter Ursache stießen ein schwarzer Renault, ein silbergrauer Citroen sowie ein schwarzer VW Passat zusammen. Zuvor wollte eine 62-Jährige in ihrem Renault nach links in ihr Grundstück fahren. Dazu bremste sie ab.

Der 40 Jahre alte Citroen-Fahrer hinter der Autofahrerin bremste im Zuge dessen ebenfalls. 

Der Fahrzeugführer des VW Passat, welcher wiederum hinter dem Citroen fuhr, erkannte die Situation offenbar nicht rechtzeitig genug. Er krachte auf den Citroen und schob diesen in der unmittelbaren Folge in das Heck des Renault.

Wie die Polizeidirektion Görlitz auf Nachfrage von TAG24 bestätigen könnte, musste ein Rettungshubschrauber den Notarzt an die Unfallstelle bringen. 

Glücklicherweise stellte dieser vor Ort fest, dass sich der 28-jährige Unfallverursacher sowie der Citroen-Fahrer vor ihm im Zuge der Kollision nur leicht verletzt hatten. 

Sachschaden bei etwa 9.000 Euro, Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden

Ein Helikopter brachte den Notarzt an den Unfallort und später die Schwerverletzten in ein Krankenhaus.
Ein Helikopter brachte den Notarzt an den Unfallort und später die Schwerverletzten in ein Krankenhaus.  © LausitzNews.de/Jens Kaczmarek

Beide wurden im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht. Die Frau im Renault blieb ersten Informationen zufolge unversehrt.

Alle drei Fahrzeuge mussten aufgrund der Schwere des Schadens abgeschleppt werden. Wie die Polizei weiter meldet, lässt sich der Sachschaden auf etwa 9000 Euro beziffern.

Die S112 wurde für etwa eine Stunde voll gesperrt. Entsprechend bildete sich ein langer Stau. Neben dem Hubschrauber waren zudem noch Streifen der Polizei sowie Einsatzfahrzeuge des Rettungsdienstes vor Ort.

Weshalb der VW-Fahrer die Situation wohl zu spät erkannte und schließlich auf den Citroen auffuhr, ist noch nicht bekannt. 

Die Polizei ermittelt zur genauen Unfallursache.

Titelfoto: LausitzNews.de/Jens Kaczmarek

Mehr zum Thema Dresden Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0