Unterrichts-Wirrwarr an Sachsens Schulen, auch LernSax geht schon wieder in die Knie

Dresden - Lernchaos in Sachsen: Der Lockdown für Sachsens Schulen geht weiter. Aber die Online-Lernplattform LernSax hat noch immer Macken (TAG24 berichtete). Außerdem werden die Winterferien verkürzt. Ein Spagat für Schüler, Lehrer und Eltern.

Lernen im Klassenzimmer gibt es für sächsische Grundschüler voraussichtlich erst ab Februar wieder.
Lernen im Klassenzimmer gibt es für sächsische Grundschüler voraussichtlich erst ab Februar wieder.  © dpa/Marcel Kusch

Nichts. Keine Verbindung zu LernSax, der sächsischen Online-Plattform für Schulaufgaben und die Kommunikation mit den Lehrern.

Wie am ersten Tag des zweiten Lockdowns im Dezember saßen am Dienstag erneut Hunderttausende sächsischer Schülerinnen und Schüler vor "schwarzen" Bildschirmen.

Ein technisches Problem im Rechenzentrum, teilte das Innenministerium auf Anfrage von TAG24 mit.

Dresden: Gorbitzer Kult-Kneipe wird abgerissen: Letzte Rose vom "Grünen Heinrich" gerettet
Dresden Gorbitzer Kult-Kneipe wird abgerissen: Letzte Rose vom "Grünen Heinrich" gerettet

"Der Betreiber arbeitet fieberhaft an der Lösung des Problems. Wir hoffen, dass LernSax in Kürze wieder voll einsatzfähig ist", hieß es.

Wie das Home-Schooling für die über 350.000 sächsischen Schülerinnen und Schüler bis zum 18. Januar funktionieren soll, ist unklar. Bis dahin sollen die Schulen noch geschlossen bleiben.

Das kristallisierte sich Dienstagabend der Live-Schalte zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) und den Ministerpräsidenten in Sachen Lockdown-Verlängerung heraus.

Vorläufige Planungen für Sachsen

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (45, CDU)
Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (45, CDU)  © Thomas Türpe

Die vorläufigen Planungen für Sachsen im Einzelnen:

Ab 18. Januar sollen die Abschlussklassen an Oberschulen und Gymnasien in geteilten Klassen wieder unterrichtet werden. Die anderen Jahrgangsstufen gehen ab 1. Februar in den Wechselunterricht. Dann öffnen auch Grundschulen und Kitas wieder.

Die Winterferien sollen um eine Woche gekürzt werden, die Osterferien dafür um ein paar Tage verlängert werden. Das erklärte Kultusminister Christian Piwarz (CDU) am Dienstagabend in Dresden. Diese Lösung sei ein Kompromiss, da man zunächst davon sprach, auf die Winterferien komplett zu verzichten.

Unfall in Dresden: Cabrio und Motorrad kollidieren, Verspätungen bei den DVB
Dresden Unfall Unfall in Dresden: Cabrio und Motorrad kollidieren, Verspätungen bei den DVB

Mehr dazu >> hier.

Dienstag halfen bei LernSax auch die Zugangsdaten nicht. Das Portal war offline.
Dienstag halfen bei LernSax auch die Zugangsdaten nicht. Das Portal war offline.  © Screenshot LernSax
Wie sollen Eltern mit ihren Kindern zu Hause lernen, wenn die Lernplattform immer wieder ausfällt?
Wie sollen Eltern mit ihren Kindern zu Hause lernen, wenn die Lernplattform immer wieder ausfällt?  © dpa/Javier Díaz
Voraussetzung für die Schulöffnungen: Hygieneregeln und getrennte Klassen ähnlich wie im Frühjahr 2020.
Voraussetzung für die Schulöffnungen: Hygieneregeln und getrennte Klassen ähnlich wie im Frühjahr 2020.  © DPA/Robert Michael

Dienstagabend legte sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU) fest: Schulen und Kindergärten bleiben bis Monatsende "weitgehend" geschlossen. Voraussichtlich am Freitag macht die Staatsregierung den Deckel drauf. Dann berät das Kabinett über die neue Corona-Schutz-Verordnung.

Titelfoto: Montage: dpa/Marcel Kusch, Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden: