Vandalismus! Eindringlinge klauen wichtige Kamera von Rakotzbrücke

Gablenz - Mit Bildern hat die Rakotzbrücke einfach kein Glück: Erst klettern immer wieder Hobby-Knipser auf dem Denkmal herum, beschädigten es dadurch. Aber auch die Dokumentation der laufenden Sanierung wurde jetzt durch Eindringlinge gestört. Nun ermittelt die Polizei.

Dietmar Noack (66, CDU), Bürgermeister von Gablenz, ist enttäuscht, dass der Baufortschritt an der Rakotzbrücke nun nicht mehr lückenlos dokumentiert werden kann.
Dietmar Noack (66, CDU), Bürgermeister von Gablenz, ist enttäuscht, dass der Baufortschritt an der Rakotzbrücke nun nicht mehr lückenlos dokumentiert werden kann.  © Rainer Weisflog

Im Mai 2021 soll eines der beliebtesten Fotomotive Sachsens fertig sein, noch aber läuft der Feinschliff an der Rakotzbrücke.

"Wir hatten eine Kamera angebracht, um den Baufortschritt zu dokumentieren", sagt Kromlaus Bürgermeister, Dietmar Noack (66, CDU). "Am Montag war sie nicht mehr da."

Die Gemeinde stellte Anzeige, mittlerweile fahndet die Polizei nach dem 500-Euro-Gerät.

Glück im Unglück: "Die Bilder wurden automatisch übertragen", sagt der Bürgermeister. "Deshalb haben wir die noch."

Bis zum Schluss wird es aber nun keinen Zeitraffer der gesamten Bauarbeiten geben können, denn eine neue Kamera will die Gemeinde nicht anbringen.

"Die war auf einem Baucontainer an einer Stange angebracht", sagt Noack. "So einfach hat man die dort nicht wegbekommen." Geschafft haben es die Diebe trotzdem.

Die Rakotzbrücke im Rhododendronpark in Kromlau. Die Bauarbeiten sollen Anfang 2021 abgeschlossen sein.
Die Rakotzbrücke im Rhododendronpark in Kromlau. Die Bauarbeiten sollen Anfang 2021 abgeschlossen sein.  © Sebastian Kahnert/dpa
Die Rakotzbrücke ist ein beliebtes Fotomotiv.
Die Rakotzbrücke ist ein beliebtes Fotomotiv.  © Patrick Pleul/dpa
Während der Sanierung der Rakotzbrücke wurde im Sommer 2019 die verschollene Herkulesfigur wiedergefunden. Gezeigt wird sie von Bauleiter Thomas Bauer (51, l.) von Bauer Lauterbach Architekten und Ingenieure, Dietmar Noack (66, CDU), und Steinbildhauermeister Sven Schubert (54).
Während der Sanierung der Rakotzbrücke wurde im Sommer 2019 die verschollene Herkulesfigur wiedergefunden. Gezeigt wird sie von Bauleiter Thomas Bauer (51, l.) von Bauer Lauterbach Architekten und Ingenieure, Dietmar Noack (66, CDU), und Steinbildhauermeister Sven Schubert (54).  © Andre Schulze

Nicht das einzige Ärgernis im Park

Nicht das einzige Ärgernis im sonst so idyllischen Azaleen- und Rhododendronpark Kromlau: "Der Bauzaun wird ständig beschädigt", so der Bürgermeister. "Es gibt kaum mehr ein Feld, das intakt ist. Auch jetzt sind da offenbar einige immer noch auf der Suche nach dem besten Bild!"

Das kann teuer werden: "Wenn wir jemanden erwischen, gibt das eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch", droht das Gemeindeoberhaupt.

Seit 2018 wird der Kromlauer Park samt Rakotzbrücke und -see saniert. Dabei wird das Bauwerk auch mit einem Zaun versehen: Nachdem es immer wieder von Fotografen verbotenerweise betreten, teilweise sogar mit dem Mountainbike befahren wurde, wusste sich die Gemeinde nicht mehr anders zu helfen.

Titelfoto: Montage: Sebastian Kahnert/dpa, Rainer Weisflog

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0