Virtuelle Klassenzimmer und Abstandsstab: Corona eröffnet VHS die Zukunft

Dresden - Am 7. September startet das Wintersemester an der Volkshochschule (VHS). Das Schwerpunktthema heißt "Perspektiven" - passend zum Umdenken seit Corona.

Die stellvertretende VHS-Direktorin Anja Jäpel-Nestler (51) und Direktor Jürgen Küfner (54) setzen weiterhin auf Abstand.
Die stellvertretende VHS-Direktorin Anja Jäpel-Nestler (51) und Direktor Jürgen Küfner (54) setzen weiterhin auf Abstand.  © Andreas Weihs

Das Jahr 2020 fing erfolgreich an, zudem feierte die VHS 100 Jahre. Dann kam Corona. 

Die Verluste betragen mit 2,5 Millionen Euro etwa ein Drittel des Haushalts, den die VHS zu zwei Dritteln normalerweise selbst erwirtschaftet. 

Trotzdem startet das neue Semester mit 2 050 Kursangeboten, zehn Prozent weniger als zuvor. 

Viele Angebote sind online oder ein Gemisch aus "live dabei" und Online. 

"Wir sind geübter geworden mit virtuellen Klassenzimmern", resümiert Direktor Jürgen Küfner (54), der "verhalten optimistisch" in die Zukunft blickt.

Abstand bleibt weiterhin ein Thema: In jedem Raum steht jetzt ein Corona-Stab von 1,50 Meter - eine Erfindung des Hauses. 

Zum Thema "Perspektiven" finden sich in allen Bereichen Angebote, den Sichtwechsel zu trainieren, beispielsweise zu Ernährung und Klimawandel. 

An der Volkshochschule startet bald das Wintersemester.
An der Volkshochschule startet bald das Wintersemester.  © Andreas Weihs

Das Kursangebot findet Ihr unter: vhs-dresden.de

Titelfoto: Andreas Weihs

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0