"Vollkommen unverantwortlich": CDU-Chef nimmt Hilbert ins Visier!

Dresden - Scharfe Kritik am Dresdner OB Dirk Hilbert (48, FDP). Der CDU-Kreisverband hat mit einer Generalabrechnung auf eine Einlassung des Oberbürgermeisters zur Corona-Politik des Freistaates reagiert.

OB Dirk Hilbert (48, FDP)
OB Dirk Hilbert (48, FDP)  © Holm Helis

So bezeichnet Kreis-Chef Markus Reichel (52) die jüngste Äußerung Hilberts als "verbale Entgleisung": Der OB hatte das kurzfristige Vorgehen des Landes hinsichtlich der jüngsten Lockerungen als "Harakiri" bezeichnet.

Statt sich der Verantwortung des Amtes bewusst zu sein, zeichne sich Hilbert dadurch aus, dass ihm die Dinge "gleichzeitig zu schnell und zu langsam" gingen, so Reichel.

Damit bezieht er sich auf einen Vorfall im April: An einem Freitagabend war das Rathaus dem Land mit einer verschärften eigenen Verfügung überraschend - und schlecht kommuniziert - zuvorgekommen.

Dresdner A-cappella-Band "medlz" lädt zum Picknick
Dresden Konzerte Dresdner A-cappella-Band "medlz" lädt zum Picknick

Als "unnötiges Nörgeln" empfindet der CDU-Mann zudem die Kritik Hilberts am Tempo der Maskenpflicht, obwohl dieser sie selbst gefordert hatte.

Markus Reichel (CDU)
Markus Reichel (CDU)  © Ralph Koehler/Propicture

Zugleich habe er eine "Corona-Maskenverteil-Party" vorm Rathaus veranstaltet - dies sei "skandalös" und "vollkommen unverantwortlich" gewesen.

Titelfoto: Ralph Koehler/propicture, Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden: