Wie ungerecht sind die Geschäftsbeschränkungen?

Chemnitz/Dresden/Berlin - Wut und Unverständnis - so lässt sich der Brief beschreiben, den Sachsens Staatsregierung bald aus dem Bundestag erhalten wird. Verfasst hat ihn der Chemnitzer Bundestagsabgeordnete Frank Müller-Rosentritt (37, FDP).

Bekommt bald Protest-Post aus dem Bundestag von Frank Müller-Rosentritt (37, FDP, links): Landesvater Michael Kretschmer (44, CDU).
Bekommt bald Protest-Post aus dem Bundestag von Frank Müller-Rosentritt (37, FDP, links): Landesvater Michael Kretschmer (44, CDU).  © dpa/Peter Endig; dpa/Robert Michael

"Sehr geehrter Herr Ministerpräsident" beginnt der "Offene Brief zum Handel". 

Ihm erschließe sich nicht, warum große Ketten sogenannte "Non-Food-Produkte" wie Fahrräder verkaufen dürfen, aber inhabergeführte, spezialisierte Läden nicht, schreibt Müller-Rosentritt, der zugleich Landesvorsitzender der FDP in Sachsen ist.

"Was rechtfertigt denn diese enormen Einschränkungen?", so der Politiker zu TAG24. 

Dresden: Schwerverletzter bei Wohnungsbrand in Striesen
Dresden Feuerwehreinsatz Schwerverletzter bei Wohnungsbrand in Striesen

Aus seiner Sicht könnten auch kleine Läden wie Fahrrad-Händler Sicherheitsabstände gewährleisten. 

Es müsse gleiches Recht für alle gelten - und im Übrigen täglich neu abgewogen werden, nicht pauschal verordnet über so viele Wochen.

"Ja, das ist ungerecht."

Daran entzündet sich die Kritik: Der Großhandel darf auch Fahrräder und Spielzeug verkaufen, kleine Läden nicht.
Daran entzündet sich die Kritik: Der Großhandel darf auch Fahrräder und Spielzeug verkaufen, kleine Läden nicht.  © dpa/Daniel Karmann, dpa/Zacharie Scheurer

Mit dem Fahrradhändler-Vorwurf konfrontiert, räumte Wirtschaftsminister Martin Dulig (46, SPD) auf Anfrage ein: "Ja, das ist ungerecht. Es gibt da leider zurzeit Verwerfungen."

Große würden bevorteilt und seien gewissermaßen Kollateralgewinner, während die Kleinen der Kollateralschaden wären.

"Ich appelliere daher an die Bürger, ihren Einzelhandel nicht im Stich zu lassen."

Dresden: Dresdner S-Bahnen fallen immer wieder aus: Das ist der Grund
Dresden Lokal Dresdner S-Bahnen fallen immer wieder aus: Das ist der Grund

Man könne doch die Kaufentscheidung zum Beispiel für ein Rad auf die Zeit nach der Krise verschieben.

Titelfoto: dpa/Peter Endig; dpa/Robert Michael

Mehr zum Thema Dresden: