Zu teuer? Stadträte schicken Rathaus-Neubau in Warteschleife

Dresden - Das neue Rathaus wackelt: Erst fielen die beiden vorgestellten Entwürfe für den Neubau auf dem Ferdinandplatz bei den Dresdnern durch, jetzt wurde eine wichtige Abstimmung vertagt.

Sowohl die "Schokotorte" als auch andere Entwürfe kamen nicht gut an.
Sowohl die "Schokotorte" als auch andere Entwürfe kamen nicht gut an.  © Landeshauptstadt Dresden

Im Finanzausschuss sollten eigentlich "nur" Formalitäten zum Rathausbau geklärt werden.

So hätte Dresden beispielsweise eine Ausfallbürgschaft in Höhe von 116 Millionen Euro für die Absicherung der Finanzierung durch die städtische Bau-Tochter Stesad abnicken sollen.

Doch dazu kam es nicht. Sowohl Freie Wähler als auch die Linke stellten einen Vertagungsantrag. Die Sorge der Linken: Dresden baut sich überteuert einen mittelmäßigen Bürobau.

Jens Genschmar (51, Freie Wähler): "Die Diskussion ums Rathaus nimmt langsam Fahrt auf. Es scheint ernsthafte Überlegungen auch in den anderen Fraktionen zu geben, ob wir uns das Rathaus leisten können und müssen."

Titelfoto: Landeshauptstadt Dresden

Mehr zum Thema Dresden: