Zwei Tage Warnstreiks: Heute Bus und Bahn, morgen Kitas

Dresden - Achtung, Streik(s)! Am heutigen Dienstag wird es massive Ausfälle im ÖPNV bei Bussen und Bahnen geben, Mittwochfrüh bleiben viele städtische Kitas dicht.

Achtung, Straßenbahnen stehen heute still.
Achtung, Straßenbahnen stehen heute still.  © Norbert Neumann

Ver.di macht bundesweit Druck und bestreikt heute ab 3 Uhr in der Früh auch die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB)

Betroffen werden alle Bus- und Bahnlinien sein. "Es wird flächendeckend Ausfälle geben", sagt DVB-Sprecher Falk Lösch (55). 

Zwar sind die Subunternehmen mit Fahrern im Einsatz. Doch Fahrgäste sollten damit rechnen, dass der ÖPNV ruht und umplanen! 

Nicht betroffen sind S-Bahnen und Fähren, die regulär fahren. Die DVB stellen sich auf einen ganztägigen Warnstreik ein. 

Entsprechend ist auch im nachmittäglichen Berufsverkehr mit Stau und Chaos auf den Straßen zu rechnen. Auch in Leipzig, Chemnitz, Zwickau und Plauen stehen die Räder still.

Auch Kitas von Streik betroffen

Während Haltestellen nicht bedient werden, wird's auf Straßen umso voller.
Während Haltestellen nicht bedient werden, wird's auf Straßen umso voller.  © Ove Landgraf

Am Mittwoch sollten Dresdner Eltern davon ausgehen, dass Kitas und Horte erst ab 10.30 Uhr Kinder betreuen werden. Ver.di will mit den Beschäftigten im öffentlichen Dienst vorm Rathaus protestieren. 

Welche Kita vom Streik (nicht) betroffen sein wird, könnt Ihr Mittwochfrüh 6 Uhr telefonisch bei der Stadt erfragen: Tel. 03514885111.

Streikbedingte Einschränkungen kann es am Mittwoch zudem im Sozialamt, Jugendamt und im städtischen Klinikum geben. 

In den Krankenhäusern seien aber nur vereinzelte Bereiche betroffen, so Sprecherin Viviane Piffczyk. "Wir gehen davon aus, den Klinikbetrieb uneingeschränkt aufrechterhalten zu können." Regulär laufe der Betrieb etwa in allen Notaufnahmen.

Zudem wird es am Mittwoch Arbeitsniederlegungen in der Leipziger Stadtverwaltung, dem Landratsamt des Leipziger Landkreises und den Muldentalkliniken in Grimma geben.

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0