Zweitimpftermine mit AstraZeneca: So geht es in Sachsen weiter

Dresden - Wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Sachsen am Mittwoch mitteilte, übernehmen die sächsischen Impfzentren hinsichtlich des Corona-Vakzins von AstraZeneca bis auf Weiteres die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko).

Ein Arzt impft im Impfzentrum in der Messe Dresden einen jungen Mann gegen das Coronavirus.
Ein Arzt impft im Impfzentrum in der Messe Dresden einen jungen Mann gegen das Coronavirus.  © Robert Michael/dpa

Demnach bekommen alle Personen, die einen Zweitimpftermin haben und unter 60 Jahre alt sind, einen anderen Impfstoff. Sie werden an ihrem regulär gebuchten Termin mit einem mRNA-Impfstoff, also BioNTech/Pfizer oder Moderna, geimpft.

Personen ab 60 Jahren erhalten bei ihrer Zweitimpfung weiterhin den Impfstoff von AstraZeneca.

Das Zusatzangebot für Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben und einer Impfung ausschließlich mit dem Vakzin von AstraZeneca zustimmen, wird in den drei großen Impfzentren fortgeführt.

Dazu stehen den Impfzentren in Dresden, Leipzig und Chemnitz bis auf weiteres jeweils täglich 200 Erstimpftermine zur Verfügung.

Alle Erstimpfungen werden nur noch mit mRNA-Impfstoffen durchgeführt.

Für den Zeitraum bis einschließlich 30. April gibt es nach derzeitiger Planung 55.000 neue Termine für die Erstimpfung in Impfzentren.

Wer sich registrieren möchte, beachtet bitte, dass das Serviceportal zur Impfung gegen das Coronavirus in Sachsen am morgigen Donnerstag zwischen 20 Uhr und Mitternacht ein Update bekommt. In dieser Zeit sind weder Terminbuchungen noch Registrierungen möglich.

Die Terminbuchungshotline 0800 0899 089 ist weiterhin geschaltet. Jedoch können auf diesem Weg nur Termine angeboten werden, die erst mindestens sieben Tage später wahrgenommen werden können. Die Terminbestätigung erfolgt dann auf dem Postweg.

Kurzfristige Termine sind auf diese Weise nicht möglich. Dazu soll ausschließlich das Onlinebuchungsportal genutzt werden.

Was passiert, wenn mein Hausarzt mich geimpft hat?

Wer seine Erstimpfung vom Hausarzt erhalten hat, bekommt dort auch seine Zweitimpfung. Bitte dafür keinen Termin in einem Impfzentrum vereinbaren!

Bei allen Terminbuchungen gibt es einen Abgleich mit dem Register des Einwohnermeldeamtes, damit nur Personen aus Sachsen sich einen Termin in den 13 sächsischen Impfzentren buchen können.

Wer einen Sperrvermerk im Einwohnermelderegister hat, kann aktuell nur über die Buchungshotline Termine buchen.

Titelfoto: Robert Michael/dpa

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0