Rotzfrech: 17-Jähriger beleidigt und bespuckt hackedicht die Polizei

Rudolstadt - In Rudolstadt hat am vergangenen Wochenende ein 17-Jähriger die Polizei beleidigt und bespuckt.

Der 17-Jährige musste im Rettungswagen fixiert werden. Erst dann konnten ihn die Einsatzkräfte ins Krankenhaus bringen. (Symbolfoto)
Der 17-Jährige musste im Rettungswagen fixiert werden. Erst dann konnten ihn die Einsatzkräfte ins Krankenhaus bringen. (Symbolfoto)  © 123RF/udo72

Bevor die Beamten es direkt mit dem Jugendlichen zu tun bekamen, hatte der 17-Jährige die Notrufzentrale beschäftigt. Der junge Mann rief in der Nacht zu Freitag offensichtlich mehrmals grundlos den Notruf der Polizei sowie der Rettungsleitstelle an, wie es in einer Mitteilung heißt.

Da der Teenager wohl unter Alkoholeinfluss stand und die Mitarbeiter in der Zentrale mit seinen Anrufen belästigte, wurde ein Streifenwagen in die Marktstraße nach Rudolstadt geschickt.

Als die Beamten vor Ort eintrafen, wurden sie direkt von dem polizeibekannten Jungen aus Pößneck beleidigt. Selbst nach einiger Zeit ließ sich der Rowdy nicht beruhigen. Er wehrte sich gegen die Maßnahmen und bespuckte die Polizisten.

Weil er junge Leute vom Randalieren abhalten wollte: Anwohner wird zusammengeschlagen
Erfurt Crime Weil er junge Leute vom Randalieren abhalten wollte: Anwohner wird zusammengeschlagen

Nachdem er schließlich fixiert werden konnte, führten die Einsatzkräfte einen Alkoholtest bei dem 17-Jährigen durch. Das Messgerät zeigte dabei einen unglaublichen Wert von vier Promille an!

Als die Beamten ihm erklärte, dass er sich wegen seines zu hohen Alkoholwertes ärztlich behandeln lassen sollte, wurde er noch aggressiver. Der Betrunkene beleidigte und bedrohte die Polizisten immer weiter und versuchte gegen sie vorzugehen - was ihm nicht gelang.

In der Folge wurde der 17-Jährige in einen Rettungswagen gebracht und dort fixiert, damit er unter Aufsicht der Polizei ins Krankenhaus gebracht werden konnte.

Es wurden diverse Strafanzeigen gegen den Rabauken gefertigt.

Titelfoto: 123RF/udo72

Mehr zum Thema Erfurt Crime: