Trauriges Ende nach Vergiftung: Hund muss eingeschläfert werden

Lehnstedt - In Lehnstedt (Landkreis Weimarer Land) musste ein Hund eingeschläfert werden. Womöglich waren Giftköder der Grund, weshalb das Tier leiden musste.

Als man eine Vergiftung nachweisen konnte, war es für den Hund bereits zu spät. (Symbolbild)
Als man eine Vergiftung nachweisen konnte, war es für den Hund bereits zu spät. (Symbolbild)  © 123RF/adogslifephoto

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, musste ein sechsjähriger Mischling am vergangenen Wochenende "von seinem Leid" erlöst werden. Weil sich der Zustand des Tieres zusehends verschlechterte, wurde er eingeschläfert.

Durch eine tierärztliche Untersuchung konnte den Angaben zufolge eine Vergiftung nachgewiesen werden, doch da war es für den Hund bereits zu spät.

Wie die Polizei weiter mitteilte, kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Vierbeiner mit Gift versetzte Köder zu sich genommen hatte. Deshalb ist die Polizei Weimar nun auf der Suche nach Hinweisen aus der Bevölkerung.

Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Weimar unter 03643/882-0 oder pi.weimar@polizei.thueringen.de beziehungsweise an den zuständigen Kontaktbereichsdienst unter 036453/74755 zu wenden.

Titelfoto: 123RF/adogslifephoto

Mehr zum Thema Erfurt Crime: