Erfurter Bischof hat nach Missbrauchs-Skandal eine Bitte an Katholiken

Erfurt - Nach der Veröffentlichung eines Gutachtens über den Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Erzbistum München und Freising nimmt der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr (64) bei vielen Katholiken Entsetzen und verloren gegangenes Vertrauen wahr.

Er ist nach eigenen Aussagen selbst "erschüttert": der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr (64).
Er ist nach eigenen Aussagen selbst "erschüttert": der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr (64).  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

"Überzeugte Katholikinnen und Katholiken, die zu DDR-Zeiten treu zur katholischen Kirche gestanden haben, sagen und schreiben mir, dass sie das jetzt nicht mehr können", schrieb der Bischof in einem am Freitag veröffentlichten Brief.

"All das, was in den letzten Tagen über die Kirche berichtet wurde, erschüttert mich und sicher auch Sie", richtete sich Neymeyr an die Gläubigen. Die Kirche befinde sich in einer "tiefgreifenden Krise" und habe Schuld auf sich geladen.

"Uns wird einmal mehr vor Augen geführt, welches Leid Menschen in der Kirche durch sexualisierte Gewalt zugefügt wurde", so Neymeyr. "Und wir haben am Montag auch gesehen, dass viele Menschen, die nicht heterosexuell empfinden, in der Kirche ausgegrenzt werden. Das muss sich ändern", so der Bischof weiter.

Straßen in Thüringen blockiert: Über 50 Mopedfahrer liefern sich illegales Rennen
Erfurt Lokal Straßen in Thüringen blockiert: Über 50 Mopedfahrer liefern sich illegales Rennen

Er bat die Katholikinnen und Katholiken, "auch jetzt zur Kirche als Heimat für Ihren Glauben zu stehen".

Die Kirche habe den Glauben durch die Jahrhunderte getragen. Man werde sich weiter um Prävention, korrekten Umgang mit Beschuldigungen und um Aufarbeitung bemühen.

Im Synodalen Weg der katholischen Kirche in Deutschland würden Vorschläge erarbeitet, um die systemischen Ursachen dessen zu bekämpfen, was geschehen sei.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Erfurt: