Goldendoodle beinahe erneut vergiftet: Wer ist der Tierquäler in Nordhausen?

Nordhausen - Ein Goldendoodle wäre in Nordhausen wohl fast wieder Opfer eine Giftköder-Aktion geworden. Auf der gleichen Gassirunde, auf der es dem Hund schon einmal schlecht erging.

So sehen sie aus: Die Köder, die im Bereich Jahnstraße/Leimbacher Straße in Nordhausen gefunden wurden.
So sehen sie aus: Die Köder, die im Bereich Jahnstraße/Leimbacher Straße in Nordhausen gefunden wurden.  © Landespolizeiinspektion Nordhausen

Wie die Polizei mitteilte, entdeckte ein Frauchen am Montag, dem 3. Januar, gegen 6.30 Uhr in der Jahnstraße verschiedene Köder. Ihr Goldendoodle hatte bereits einen der Gegenstände im Maul. Zum Glück konnte sie ihn rechtzeitig wieder herausnehmen.

Den Angaben zufolge musste die Frau bereits am 26. Dezember nach einem Spaziergang mit ihrem Hund zum Tierarzt, da er Vergiftungserscheinungen zeigte. Sie war mit dem Hund die gleiche Strecke wie im Januar gelaufen.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Personen beim Auslegen der Köder beobachtet haben oder Angaben zur Herkunft der abgebildeten Köder machen können.

Eiszeit: Ukraine-Krieg belastet Thüringens Städtepartnerschaften mit Russland
Erfurt Kultur & Leute Eiszeit: Ukraine-Krieg belastet Thüringens Städtepartnerschaften mit Russland

Wie eine Sprecherin der Landespolizeiinspektion Nordhausen gegenüber TAG24 mitteilte, wird aktuell vermutet, dass die gefundenen Köder Tiere schädigen können.

Der Fundort erstreckt sich im Bereich Jahnstraße/Leimbacher Straße. Hinweise nimmt die Polizei in Nordhausen unter der 03631/960, entgegen.

Die Kriminalpolizei Nordhausen führt derzeit Ermittlungen im Zusammenhang mit sogenannten Giftködern.

Titelfoto: Landespolizeiinspektion Nordhausen/123RF/lopolo

Mehr zum Thema Erfurt: