Ein Tag, ein Lied, tausende Läufer: Der Rennsteiglauf läuft wieder rund!

Schmiedefeld/Oberhof/Eisenach/Neuhaus am Rennweg - Europas größter Crosslauf made in Thüringen feiert am Wochenende Comebacks und Premieren. Über den Rennsteiglauf 2022, der noch ein Jahr jünger bleiben darf.

Im vergangenen Jahr durften die Rennsteigläufer wieder offiziell ran, allerdings erst im Oktober statt wie zuvor gewohnt im Frühjahr. (Archivbild)
Im vergangenen Jahr durften die Rennsteigläufer wieder offiziell ran, allerdings erst im Oktober statt wie zuvor gewohnt im Frühjahr. (Archivbild)  © IMAGO/Gerhard König

Normalerweise würde der Rennsteiglauf in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag feiern, im vergangenen wäre es nämlich eigentlich die 49. Auflage gewesen. Normalerweise! Eigentlich!

Fakt ist aber: Den runden Geburtstag gibt's erst 2023. Denn auch beim größten Crosslauf Europas ist in den vergangen zwei Jahren nichts, aber auch gar nichts normal gelaufen. 2020 wurde der Lauf wegen Corona komplett abgesagt. Und auch im vergangenen Jahr hat das Virus Läufern und Organisatoren kräftig in die Suppe beziehungsweise in den durchaus geschätzten Rennsteiglauf-Haferschleim gespuckt. Immerhin wurde der Lauf mit Auflagen - es wurde unter anderem an zwei Tagen gestartet - in den Oktober verschoben!

Nun aber findet das Sport-Event im Thüringer Wald schlechthin endlich wieder traditionell im Frühjahr statt. Über 4800 Läufer nehmen den Halbmarathon (21,4 km) von Oberhof startend in Angriff, über 2000 Läufer sind für den Marathon (42,2 km), dessen Startlinie sich in Neuhaus am Rennweg befindet, gemeldet, und über 1200 "Wahnsinnige" wollen tatsächlich von Eisenach aus starten - Supermarathon (73,9 km).

Autofahrer fährt Fußgänger an und verpasst ihm danach noch einen Schlag
Erfurt Autofahrer fährt Fußgänger an und verpasst ihm danach noch einen Schlag

Ziel ist wie immer Schmiedefeld - das schönste Ziel der Welt, wie man in der Region und unter Rennsteigläufern ja immer gern mit einem Schmunzeln im Gesicht zum Besten gibt.

Auf den Spuren der weltbesten Biathleten

Ex-Biathlet Erik Lesser (34) für den der Weltcup Anfang des Jahres in Oberhof der letzte Heimweltcup war, weiß, was es heißt, den Birxsteig zu erklimmen. (Archivbild)
Ex-Biathlet Erik Lesser (34) für den der Weltcup Anfang des Jahres in Oberhof der letzte Heimweltcup war, weiß, was es heißt, den Birxsteig zu erklimmen. (Archivbild)  © Tobias SCHWARZ/AFP

Und in diesem Ziel feiert man beim Traditions-Comeback am Samstag zugleich eine Premiere. Der Grund: Die große Läufer-Sause findet erstmals in der neuerbauten Rennsteiglauf-Halle statt. Dort dürfte dann mehrmals das Rennsteiglied angestimmt werden, bis es auch der letzte nicht ganz so textsichere Läufer aus dem Effeff zu beherrschen weiß.

"Ich freue mich, dass wir mit dieser Halle ein noch besseres Rennsteiglauferlebnis bieten werden", äußert sich Jürgen Lange, Präsident des GutsMuths-Rennsteiglaufvereins, im aktuellen Programmheft der 49. Auflage. Hier gibt es auch weitere Informationen und Hinweise unter anderem zu Straßensperrungen rund um das Event.

Doch das ist noch längst nicht alles. Die Teilnehmer des Halbmarathons starten nämlich nicht wie in der Vergangenheit üblich auf der Tambacher Straße. Nein! Die unzähligen Laufuhren und -apps dürfen in der Lotto Thüringen Arena am Grenzadler in den Arbeitsmodus versetzt werden - da, wo alljährlich im Winter die besten Skijäger der Welt um Punkte kämpfen.

Keinen Cent mehr und kein Dienstwagen für Kemmerich: Thüringer FDP-Gruppe scheitert vor Gericht
Erfurt Politik Keinen Cent mehr und kein Dienstwagen für Kemmerich: Thüringer FDP-Gruppe scheitert vor Gericht

Doch so cool das auch sein mag, der Birxsteig ist nicht weit. Und der hat Haare auf den Zähnen! Beziehungsweise Höhenmeter! Das werden allerdings nicht die einzigen an diesem Tag sein.

11.118 Teilnehmer (Halbmarathon, Marathon, Supermarathon, Rennsteig-Junior-Cross, Wanderung, Nordic Walking-Tour sowie Mini-Marathon zusammengenommen) sind aktuell gemeldet für den Rennsteiglauf - ein Lauf, der seinen 50. Geburtstag auf nächstes Jahr verschoben hat. Wer von den diesjährigen Geburtstagsgästen kann das schon von sich behaupten?

Titelfoto: IMAGO/Gerhard König

Mehr zum Thema Erfurt Lokal: