Felder in Thüringen fallen Bränden zum Opfer: Etliche Kräfte im Einsatz

Steinbach - In Thüringen ist es am vergangenen Sonntag bei anhaltender Trockenheit zu mehreren Feldbränden gekommen.

Nahe der Wallfahrtskapelle Etzelsbach im Landkreis Eichsfeld brannte ein Getreidefeld. Etwa zehn Hektar waren den Angaben zufolge betroffen.
Nahe der Wallfahrtskapelle Etzelsbach im Landkreis Eichsfeld brannte ein Getreidefeld. Etwa zehn Hektar waren den Angaben zufolge betroffen.  © Gregor Mühlhaus

Ein großer Brand ereignete sich am Sonntag nahe der Wallfahrtskapelle Etzelsbach (Landkreis Eichsfeld). Wie die Feuerwehr Heiligenstadt mitteilte, brannte zwischen Steinbach und Hundeshagen ein Getreidefeld.

Etwa zehn Hektar waren den Angaben zufolge betroffen.

Neben den Feuerwehren aus Heiligenstadt, Steinbach, Reinholterode, Hundeshagen, Bodenrode-Westhausen, Breitenbach und Worbis kamen auch Traktoren der ansässigen Landwirte unter anderem für den Wassertransport zum Einsatz.

Auch bei einem Feldbrand bei Gera-Langenberg war nicht nur die Feuerwehr im Einsatz. Wie die Freiwillige Feuerwehr Gera-Langenberg auf ihrer Facebook-Seite mitteilte, unterstützte die Agrargenossenschaft die Löscharbeiten "durch Ziehen von Brandschneisen".

Zu Feldbränden war es am Sonntag unter anderem auch bei Gerstungen (Wartburgkreis) sowie bei Vollmershain im Altenburger Land gekommen. Bei Probstzella hatte sich nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr Leutenberg bei Mäharbeiten ein Feld auf einer Fläche von circa 200 Quadratmetern entzündet.

Der vergangene Sonntag war auch in Thüringen einmal mehr von Trockenheit und Hitze geprägt. Wie der Deutsche Wetterdienst vor Kurzem mitteilte, war der Freistaat im Juni mit 25 Litern pro Quadratmetern Niederschlag im Länderranking Letztplatzierter.

Mittlere bis hohe Waldbrandgefahr

Wegen der anhaltenden Trockenheit und der dadurch bedingten niedrigen Wasserstände wurden die Landkreise und kreisfreien Städte zuletzt angewiesen, Allgemeinverfügungen zur Beschränkung der Wasser-Entnahmen aus Oberflächengewässern zu erlassen.

Auch die Waldbrandgefahr war in den vergangenen Wochen in mehreren Regionen hoch oder gar sehr hoch. In nahezu komplett Thüringen galt am Montag die mittlere Waldbrandgefahrenstufe. Das ging aus seiner Übersichtskarte der Landesforstanstalt hervor. Im Bereich des Forstamtes Heldburg galt die vierthöchste Gefahrenstufe.

In den Bereichen der Forstämter Schleiz, Saalfeld-Rudolstadt, Neustadt, Schönbrunn, Frauenwald, Oberhof, Finsterbergen, Sonneberg und Bleicherode-Südharz herrschte die Gefahrenstufe zwei.

Titelfoto: Gregor Mühlhaus

Mehr zum Thema Erfurt Lokal: