Modellversuch Nummer zwei: Im Kreis Nordhausen darf ab heute wieder geshoppt werden

Nordhausen - Auf die Plätze, Shopping, los! Im Kreis Nordhausen dürfen am heutigen Dienstag Geschäfte, Museen und Galerien öffnen.

Nahezu menschenleer ist eine Einkaufsstraße in der Innenstadt von Nordhausen. Mit dem Modellversuch und der damit verbundenen Öffnung von Geschäften dürften in dieser Woche deutlich mehr Menschen durch die Straßen schlendern. (Archivbild)
Nahezu menschenleer ist eine Einkaufsstraße in der Innenstadt von Nordhausen. Mit dem Modellversuch und der damit verbundenen Öffnung von Geschäften dürften in dieser Woche deutlich mehr Menschen durch die Straßen schlendern. (Archivbild)  © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Das Thüringer Gesundheitsministerium hatte diesen landesweit zweiten Modellversuch genehmigt. In der vergangenen Woche durften bereits die Geschäfte und Museen in Weimar tageweise öffnen (TAG24 berichtete).

Im Kreis Nordhausen ist das Shoppen nach einem negativen Test nun bis einschließlich Samstag, den 10. April, erlaubt. Außerdem müssen sich Kunden und Gäste digital registrieren, um eine mögliche Kontaktnachverfolgung sicherstellen zu können.

Auch die beiden städtischen Museen Kunsthaus Meyenburg und Tabakspeicher können besucht werden. Geöffnet haben die beiden Einrichtungen vom 6. bis 9. April, von 13 bis 17 Uhr, sowie am 10. April von 11 bis 16 Uhr.

Österreichische Journalistin wird Stadtschreiberin in Erfurt
Erfurt Österreichische Journalistin wird Stadtschreiberin in Erfurt

Geschlossen bleiben hingegen die Fitnessstudios. Deren Öffnung hatte das Gesundheitsministerium abgelehnt.

Der Kreis Nordhausen weist derzeit thüringenweit die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz aus. Am Ostermontag lag die Zahl der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner bei 62,3.

Titelfoto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Erfurt: