Österreichische Journalistin wird Stadtschreiberin in Erfurt

Erfurt - Die Schriftstellerin und Journalistin Isabella Straub (54) wird Erfurts neue Stadtschreiberin.

Die österreichische Journalistin Isabella Straub (54) wird in 2023 für mehrere Monate in Erfurt verweilen. Dort möchte sie sich verschiedenen Projekten widmen.
Die österreichische Journalistin Isabella Straub (54) wird in 2023 für mehrere Monate in Erfurt verweilen. Dort möchte sie sich verschiedenen Projekten widmen.  © Martin Schutt/dpa

Sie soll ab April 2023 vier Monate lang in Erfurt arbeiten, wie die Stadt am Montag mitteilte. Die Österreicherin habe sich mit ihrem Romanprojekt "Der Kratzer" unter 41 Bewerberinnen und Bewerbern durchgesetzt.

"Wir freuen uns sehr, dass Isabella Straub einen frischen Blick auf Erfurt werfen wird und die gesamte Stadt für ihre Arbeit in den Blick nehmen möchte", sagte der Kulturbeigeordnete Tobias Knoblich laut Mitteilung. "Wir sind schon sehr gespannt, wie sich der Aufenthalt in der Thüringer Landeshauptstadt auf ihr Werk auswirken wird."

Laut Stadt will Straub während ihrer Zeit als Stadtschreiberin ihr derzeitiges Romanprojekt vollenden und Schreibwerkstätten anbieten. "Erfurt ist für mich sowohl idyllische Innenstadt als auch Plattenbaugebiet am Roten Berg mit enormem Inspirationspotenzial", betonte die Schriftstellerin. Plattenbauten spielen demnach auch in ihrem Roman eine wichtige Rolle.

Tätlicher Angriff nach reichlich Alkohol: 37-Jähriger verletzt seine Freundin
Erfurt Tätlicher Angriff nach reichlich Alkohol: 37-Jähriger verletzt seine Freundin

Straub studierte Germanistik und Philosophie in Wien und Klagenfurt und arbeitete als Journalistin und Werbetexterin. 2013 veröffentlichte sie laut Mitteilung ihren Debütroman "Südbalkon". Die Stadt Erfurt vergibt seit 2002 den Stadtschreiber-Literaturpreis.

Alle drei Jahre wird eine Autorin oder ein Autor geehrt.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa

Mehr zum Thema Erfurt: