"Ich werde immer fetter": Erfurt wirbt mit einer besonderen Kampagne

Erfurt - Mit einer speziellen Kampagne will die Stadt Erfurt so manch einen Bürger in den kommenden Monaten zum Umdenken bewegen. Denn eine Entwicklung ist aus Sicht der Verantwortlichen "fatal".

Erfurt will Fläche zurück! Nach Angaben der Stadt wird der öffentliche Raum durch Autos immer weniger. (Montage/Symbolbild)
Erfurt will Fläche zurück! Nach Angaben der Stadt wird der öffentliche Raum durch Autos immer weniger. (Montage/Symbolbild)  © 123rf/hanoiphotography/Stadt Erfurt

Dem einen oder anderen dürften sie in dieser Woche bereits ins Auge gefallen sein: Diese gelben Plakate, die seit Wochenbeginn im Stadtgebiet aufgehängt sind.

"Ich werde immer fetter!" ist darauf zu lesen. Dazu sind die Umrandungen eines größeren Autos zu sehen. Keine Frage: Damit ist das Auto gemeint.

"Immer breiter! Immer länger! Immer größer!", heißt es innerhalb der Umrandung. Darunter steht die Frage: "Was kannst du tun?"

Eiszeit: Ukraine-Krieg belastet Thüringens Städtepartnerschaften mit Russland
Erfurt Kultur & Leute Eiszeit: Ukraine-Krieg belastet Thüringens Städtepartnerschaften mit Russland

Mit der Kampagne #erfurtstadtraum will die Stadt das Mobilitätsverhalten der autofahrenden Anwohnerschaft hinterfragen. "Mit unserer Kampagne wollen wir vor allem Autobesitzer ansprechen, die im Innenstadtbereich oder in unmittelbarer Nähe wohnen. Wir wollen sie animieren, darüber nachzudenken, ob sie ihren Wagen wirklich brauchen", wird Matthias Bärwolff, Beigeordneter für Bau, Verkehr und Sport, in einer Mitteilung der Stadt zitiert.

Nach Angaben der Stadt besagt die Statistik, dass heutzutage zu den meisten Haushalten mehr als ein Fahrzeug gehört. "Fakt ist auch, dass Autos in den letzten 30 Jahren bis zu 20 Zentimeter breiter und auch deutlich länger geworden sind."

Bärwolff: "Parkende Autos verbrauchen wertvolle Flächen"

Auf welche Statistiken man sich hierbei genau bezieht, darauf geht die Stadt in der Mitteilung allerdings nicht ein. Für Bärwolff ist jedoch klar: "Diese Entwicklung ist fatal für den öffentlichen Raum, denn der ist begrenzt. Parkende Autos verbrauchen wertvolle Flächen, die Fußgänger, Menschen mit Behinderung, Eltern mit Kinderwagen dringend brauchen."

In Zukunft habe der Ausbau anderer Bereiche Priorität, so der Verkehrsbeigeordnete in der Mitteilung. Dabei spielt er auf den öffentlichen Nahverkehr sowie Rad- und Fußwege an.

Wie die Stadt mitteilt, hat die Verwaltung in Zusammenarbeit mit einer Erfurter Werbeagentur insgesamt sechs Plakatmotive für die Kampagne entwickelt. Bis Juli soll jeden Monat ein neues Plakat für das Umdenken werben.

Auf der Homepage der Stadt gibt es weiterführende Informationen zu der Kampagne.

Titelfoto: 123rf/hanoiphotography/Stadt Erfurt

Mehr zum Thema Erfurt Politik: