Ramelow gibt Rotkraut aus: Hier packt Thüringens Ministerpräsident mit an

Erfurt - Das "Restaurant des Herzens" in Erfurt hat am Freitag die letzten Gerichte für die Saison 2021/2022 ausgegeben. Mit dabei war Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (65, Linke).

Am letzten Tag von "Restaurant des Herzens" in Erfurt gibt Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (65, Linke), selbst Essen aus.
Am letzten Tag von "Restaurant des Herzens" in Erfurt gibt Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (65, Linke), selbst Essen aus.  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Von Dezember bis Ende Januar gibt die vom evangelischen Wohlfahrtsverband Diakonie geführte Stätte gegen einen kleinen Obolus Essen an Menschen aus, die sich selbst kein Essen kochen können oder bei denen das Geld knapp ist. Schirmherr und Ministerpräsident Bodo Ramelow stand am Freitag selbst an der Rotkraut-Ausgabe.

Das Restaurant hat in dieser Saison etwa 90 warme Mahlzeiten pro Tag an die Gäste ausgegeben; in den acht Wochen Betrieb insgesamt rund 3600 Gerichte. Coronabedingt ging das Essen allerdings wieder nur zum Mitnehmen über die Theke.

Die Gäste, die nach eigenen Angaben nicht nur für die Mahlzeit, sondern auch für den Austausch ins Restaurant kommen, mussten sich somit mit kleinen Gesprächen in der Schlange vor der Türe begnügen.

Streit eskaliert: Hackedichte Brüder schlagen sich gegenseitig ins Gesicht
Erfurt Lokal Streit eskaliert: Hackedichte Brüder schlagen sich gegenseitig ins Gesicht

Ab Montag nimmt das "Café des Herzens" mit seinem Frühstücksangebot wieder den Betrieb auf. Beide Projekte sind weitgehend spendenfinanziert. Die Kosten für das Restaurant lagen in dieser Saison nach Diakonie-Angaben bei rund 85.000 Euro.

"Zahlreiche Firmen, Sportvereine, Schüler und Privatleute haben mit ihren Sach- und Geldspenden zum Gelingen der Restaurant-Saison beigetragen. Dafür möchten wir uns im Namen aller Gäste herzlich bedanken", hieß es.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Erfurt: