Thüringer Bildungsminister will, dass das Jobcenter Schulgeräte für Schüler zahlt

Erfurt - Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (67, Linke) hat die Entscheidung des Bundes begrüßt, dass Jobcenter die Kosten für Tablets, Laptops oder Drucker übernehmen sollen.

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (67, Linke) spricht bei einer Landtagssitzung.
Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (67, Linke) spricht bei einer Landtagssitzung.  © Michael Reichel/dpa

"Allzu oft wird das häusliche Lernen für viele Familien dadurch gebremst, dass sie die Kosten für eine Mindestausstattung an digitalen Endgeräten nicht aufbringen können", sagte Holter am Donnerstag in Erfurt. Zugleich forderte er, diese Leistungen nicht nur in der Pandemie-Zeit anzubieten.

"Digitale Endgeräte gehören auch nach der Pandemie zur Grundausstattung von Schülerinnen und Schülern. Die Kosten dafür müssen daher regelhaft als ergänzende Leistung bei den Bedarfen für Bildung und Teilhabe festgelegt werden", unterstrich der 67-Jährige.

Die soziale Situation von Familien dürfe nicht den Bildungserfolg der Kinder gefährden.

Audi-Fahrer rast mit mehr als 100 km/h zu schnell über A9 - Polizei: "Ein Irrer"
Erfurt Crime Audi-Fahrer rast mit mehr als 100 km/h zu schnell über A9 - Polizei: "Ein Irrer"

Die Bundesregierung hatte vergangene Woche angekündigt, die Jobcenter anzuweisen, die Kosten für bestimmte digitale Endgeräte zu übernehmen, damit Kinder in Familien, die auf Grundsicherung angewiesen sind, am Distanzunterricht teilnehmen können.

Übernommen werden soll das, was die Schulen jeweils dafür vorschlagen oder vorschreiben.

Titelfoto: Michael Reichel/dpa

Mehr zum Thema Erfurt: