Thüringer CDU-Chef guckt Fußball während Parteitag, dann gibt es schlechte Nachrichten

Jena - Thüringens CDU-Fraktionschef Mario Voigt (44) hatte während des digitalen CDU-Parteitages am Wochenende noch etwas ganz anderes zu tun: Fußball gucken! Am Ende gab's aber schlechte Nachrichten. Nicht nur auf'm Platz.

Sein Herz schlägt nicht nur für die Politik: Während des digitalen Bundesparteitages der CDU verfolgte Thüringens CDU-Fraktionschef Mario Voigt (44) mit dem linken Auge das Fußballspiel des FC Carl Zeiss Jena.
Sein Herz schlägt nicht nur für die Politik: Während des digitalen Bundesparteitages der CDU verfolgte Thüringens CDU-Fraktionschef Mario Voigt (44) mit dem linken Auge das Fußballspiel des FC Carl Zeiss Jena.  © Instagram/Mario Voigt/Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa (Bildmontage)

Wer unter den eingefleischten Fußballfans kennt das nicht: Da spielt Dein Team für das Dein Herz schlägt, genau dann, wenn noch andere, wichtige Dinge anstehen. Die Arbeit beispielsweise.

Da muss man halt improvisieren: Live-Ticker, Radio - je nachdem, was die Situation hergibt beziehungsweise hergeben darf. Improvisiert hat am Samstag auch Thüringens CDU-Fraktionschef Mario Voigt. Während des digitalen Bundesparteitages der Christlich Demokratischen Union verfolgte er auf einem zweiten Laptop die Partie zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem 1. FC Lokomotive Leipzig.

In seiner Instagram-Story veröffentlichte er ein Bild und schrieb dazu: "Optimaler Samstag: Bundesparteitag der @cdu auf der einen Seite und @fccarlzeissjena official gegen Lok Leipzig auf der anderen Seite."

Pensionsgast springt betrunken aus dem Fenster
Erfurt Lokal Pensionsgast springt betrunken aus dem Fenster

Auf dem Bild, das Voigt postete, waren gerade mal 53 Sekunden gespielt. Da sah es noch gut aus für den FCC. Dagegen war es um die Gefühlswelt der Jenaer Anhängerschaft beim Abpfiff um 15.50 Uhr wesentlich düsterer bestellt.

Der Grund: Die Partie ging mit 2:3 verloren. Und das, obwohl man im ersten Durchgang klar feldüberlegen war.

Für Voigt geht es virtuell weiter: Jetzt hat er Corona!

Thüringens CDU-Fraktionschef Mario Voigt (44) sprach seinen Parteikollegen Friedrich Merz (66, M.) und Christian Hirte (45) via Twitter seine Glückwünsche aus. (Archivbild)
Thüringens CDU-Fraktionschef Mario Voigt (44) sprach seinen Parteikollegen Friedrich Merz (66, M.) und Christian Hirte (45) via Twitter seine Glückwünsche aus. (Archivbild)  © Michael Reichel/dpa

So richtig gelohnt hatte sich der Blick auf den anderen Bildschirm für Mario Voigt also nicht wirklich. Aber was will man als Fußballfan machen? In guten wie in schlechten Zeiten! Und außerdem ist der 44-Jährige ja nicht einfach nur so nebenbei beim FC Carl Zeiss Jena dabei, nein, der CDU-Politiker ist Vorsitzender des Aufsichtsrates beim Thüringer Regionalligisten.

Auf seinem Twitter-Kanal gibt Voigt neben "Spitzenkandidat der @cdu_thueringen" und "Vorsitzender @cdu_fraktion_th" auch an, "Fußballexperte @fccarlzeissjena" zu sein.

Wie wohl das Fazit des Fußballexperten ausfällt? Das ließ Voigt seine Follower nicht wissen, dafür beglückwünschte er via Twitter Friedrich Merz, der zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt wurde: "Lieber @_FriedrichMerz, du bist Kandidat der Basis und Stimme der Opposition zur Ampel. Herzlichen Glückwunsch zu deiner Wahl und viel Erfolg beim Führen unserer Partei, der @CDU."

Weil er wollte, dass sie leiser sind: Jugendliche schlagen mit Bierkasten auf Anwohner ein
Erfurt Crime Weil er wollte, dass sie leiser sind: Jugendliche schlagen mit Bierkasten auf Anwohner ein

Auch seinem Thüringer Parteikollegen Mike Mohring (50), der in den CDU-Bundesvorstand gewählt wurde, sprach er via Twitter seine Glückwünsche aus. Zusammen mit Christian Hirte (45), der als Mitglied des Bundesvorstandes qua Amt bestätigt wurde, bleibe die CDU Thüringen im "BuVo" weiterhin "gut vertreten".

Ausschließlich virtuell muss es für Mario Voigt nun aber vorerst weitergehen. Am Sonntagabend twitterte er, dass er "Corona-Positiv" sei. "Mir geht es okay u es zeigt sich: Impfen und Boostern hilft. Die Gespräche zu Gesetzen u zum Haushalt für Thüringen werden stattfinden - für mich digital. Bleiben Sie gesund!" (Rechtschreibung übernommen)

Die nach einer Booster-Impfung ebenfalls an Corona erkrankte Susanne Hennig-Wellsow (44), Co-Bundesvorsitzende der Linken, twitterte: "Alles Gute für dich und deine Familie. Kommt bitte gut durch."

Titelfoto: Instagram/Mario Voigt/Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Erfurt: