500-Kilo-Bombe in Frankfurt-Niederrad: Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft!

Frankfurt am Main - Am Sonntag wird im Frankfurter Stadtteil Niederrad eine 500 Kilo schwere Weltkriegsbombe entschärft.

Die markierten Bereiche sind von der Bombenentschärfung betroffen.
Die markierten Bereiche sind von der Bombenentschärfung betroffen.  © Stadt Frankfurt am Main

Die Bombe wurde am Dienstag auf einer Baustelle in der Saenoestraße auf Höhe der Hausnummer 8 gefunden.

Tausende Anwohner müssen bis 8 Uhr im rot markierten Evakuierungsbereich ihre Behausungen verlassen. In der gelb markierten Schutzzone gilt das Luftschutz-Verhalten: Ab 11 Uhr darf sich hier nicht mehr draußen aufgehalten werden.

Wer sich zu Hause aufhält, soll sich von Fenstern und Türen fern halten und soll nicht auf Balkonen/Terrassen sein.

Betroffen sind rund 4500 Anwohner.

Die Entschärfung kann bis in die Abendstunden andauern. Für Anwohner, die keinen Aufenthaltsort für die Entschärfung haben, wurde von der Johanniter-Unfall-Hilfe und dem Deutschem Roten Kreuz in der Carl-von-Weinberg-Schule (Zur Waldau 21) eine Betreuungsstelle mit Hygienekonzept eingerichtet. Diese kann ab 7.30 Uhr aufgesucht werden.

Menschen, die nicht selbstständig ihre Behausungen verlassen können, werden abgeholt. Diese konnten sich zuvor bis Samstag um 16 Uhr telefonisch beim Bürgertelefon (069212111) melden oder sich online registrieren.

Von Corona betroffene Menschen in Quarantäne wurden telefonisch kontaktiert und sollen bis 11 Uhr abgeholt werden.

Die Entschärfung beginnt etwa 30 bis 45 Minuten nachdem die Zone vollkommen evakuiert ist. Demnach etwa um 11.30 Uhr.

Während der Entschärfung fahren viele Züge den Frankfurter Hauptbahnhof nicht mehr an. Zwischen Köln und Frankfurt kommt es nach Angaben der Deutschen Bahn zudem zu Zugausfällen. Der Flugverkehr am Frankfurter Flughafen ist laut Deutscher Flugsicherung hingegen nicht betroffen.

Update, 15 Uhr: Züge halten wieder am Bahnhof Niederrad

Die durch die Bombenentschärfung bedingte Sperrung des Bahnhofs Niederrad wurde aufgehoben. Im Bus- und Bahnverkehr kann es in Folge dessen weiter zu Verspätungen kommen.

Update, 14.16 Uhr: Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft

Wie die Feuerwehr mitteilte, konnte der Kampfmittelräumdienst die Bombe erfolgreich unschädlich machen.

Die Absperrungen und Einschränkungen werden alle aufgehoben.

Update, 13.53 Uhr: Es geht weiter!

Die Polizei hat mehrere Personen gefunden, die sich in der Schutzzone außerhalb der Häuser aufgehalten haben. Sie wurde zurück in die Häuser oder aus der Zone heraus geschickt.

Es wird geprüft, ob Bußgelder angeordnet werden können.

Update, 13.02: Entschärfung musste unterbrochen werden

Wegen Personen im Evakuierungsbereich/ in der Schutzzone musste die Entschärfung unterbrochen werden. Die Polizei und Feuerwehr warnt daher eindringlich, die Bereiche zu verlassen oder sich in der Schutzzone in den Wohnungen aufzuhalten.

Im Evakuierungsbereich und der Schutzzone wurden Personen gesichtet.
Im Evakuierungsbereich und der Schutzzone wurden Personen gesichtet.  © Frank Rumpenhorst/dpa

Update, 12.02 Uhr: Entschärfung startet mit ein wenig Verzögerung

Laut der Feuerwehr Frankfurt können nun die Entschärfer ihre Arbeit beginnen. Alle angemeldeten Transporte wurden durchgeführt, sowie der Evakuierungsbereich und die Schutzzone von der Polizei kontrolliert.

Update, 11.42 Uhr: Personen auf der Straße in der Schutzzone

In der gelben Schutzzone wurden Menschen außerhalb ihrer Behausungen gemeldet. Die Polizei kontrolliert daher den Bereich erneut.

Die Entschärfung verzögert sich daher.

Update, 10.36 Uhr: Bahnhof Niederrad gesperrt

Wie die Bundespolizei auf ihrem Twitter-Kanal mitteilte, wurde wegen der Entschärfung der Weltkriegsbombe der Bahnhof Niederrad gesperrt.

Demnach halten dort keine Züge mehr.

Update, 10.33 Uhr: Transport für mobilitätseingeschränkte Anwohner laufen

Aktuell finden die angemeldeten Transporte für mobilitätseingeschränkte Personen statt. Die Polizei kontrolliert derweil den Gefahrenbereich.

Bisher gab es keine Zwischenfälle.

Anwohner verlassen mit einem Koffer den Gefahrenbereich.
Anwohner verlassen mit einem Koffer den Gefahrenbereich.  © Frank Rumpenhorst/dpa

Update, 9.37 Uhr: 60 Personen in Betreuungsstelle

Wie die Feuerwehr mitteilte haben sich in der Corona gerechten Betreuungsstelle in der Carl-von-Weinberg-Schule etwa 60 Personen bislang eingefunden.

Update, 7.21 Uhr: Evakuierung ist angelaufen

Aktuell sind die Anwohner der Evakuierungszone dazu angehalten ihre Wohnstätten zu verlassen. Bis 8 Uhr soll der Bereich rund um die gefundene 500 Kilo schwere Bombe evakuiert werden.

Personen, die nicht selbstständig ihre Wohnungen verlassen können, werden nach erfolgter Voranmeldung abgeholt.

Titelfoto: Frank Rumpenhorst/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0