Bundeswehrsoldat festgenommen: Plante er einen Anschlag?

Frankfurt am Main - Im Fall des festgenommenen Bundeswehrsoldaten aus dem Hochtaunuskreis ermittelt die Staatsanwaltschaft auch wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

Der Bundeswehrsoldat hatte sich zuvor auf rechtsextreme Weise geäußert (Symbolfoto).
Der Bundeswehrsoldat hatte sich zuvor auf rechtsextreme Weise geäußert (Symbolfoto).  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Das sagte eine Sprecherin der Anklagebehörde in Frankfurt am Mittwoch. Details dazu nannte sie nicht, die Ermittlungen stünden noch am Anfang.

Unter anderem müssten dazu ein Pamphlet ausgewertet werden sowie Handys und Datenträger.

Spezialkräfte der hessischen Polizei hatten am Wochenende den 21-Jährigen festgenommen und Waffen, Munition sowie Spreng- und Explosivstoff sichergestellt.

Er soll sich in rechtsextremer Weise geäußert haben. Auch ein Verwandter des Mannes, ein 63-Jähriger, wurde festgenommen, ein dritter Tatverdächtiger im Alter von 20 Jahren stellte sich der Polizei.

Gegen die drei Männer aus Glashütten wurde Haftbefehl erlassen.

Die Behörden ermitteln auch wegen des Verdachts der Volksverhetzung und Verstoßes gegen das Sprengstoff-, Waffen- und Kriegswaffenkontrollgesetz.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0