Corona-Impfstoff im zweiten Halbjahr 2021 verfügbar?

Frankfurt am Main - Zahlreiche Unternehmen weltweit arbeiten an einem Corona-Impfstoff, auch der Hersteller Sanofi.

Die Anlage befindet sich in Frankfurt-Höchst (Symbolfoto).
Die Anlage befindet sich in Frankfurt-Höchst (Symbolfoto).  © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

An diesem Dienstag startet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am deutschen Sitz des französischen Konzerns in Frankfurt einen Testlauf einer Anlage zur sterilen Abfüllung eines künftigen Impfstoffs.

Der Impfstoff von Sanofi wird derzeit getestet, die entscheidende Phase-III-Studie soll Ende 2020 folgen.

Gibt es keine Hindernisse, will der Hersteller den Impfstoff im zweiten Halbjahr 2021 verfügbar haben - dann würde die Anlage zur sterilen Abfüllung in Frankfurt-Höchst zum Einsatz kommen. Spahn gibt anschließend ein Statement für die Presse ab (16.15 Uhr).

Das Paul-Ehrlich-Institut hatte am Freitag erklärt, mit einer Zulassung von Corona-Impfstoffen für Ende 2020 oder Anfang 2021 zu rechnen. Derzeit befänden sich neun Impfstoff-Kandidaten in der abschließenden klinischen Phase III.

Update, 2. September, 18.56 Uhr: Keine Schnellzulassung für Corona-Impfstoff, betont Jens Spahn

Eine Schnellzulassung bei einem Corona-Impfstoff wird es nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nicht geben.

Schnelligkeit sei nicht die Hauptpriorität bei der Entwicklung, sondern Sicherheit und Wirksamkeit, sagte Spahn am Dienstag in Frankfurt am Main.

Der Minister betonte, es werde ein freiwilliges Impfangebot geben. Er sei sicher, dass die Bereitschaft in der Bevölkerung ausreiche.

Titelfoto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0