Einreisestopp wegen Coronavirus: Lufthansa holt Urlauber nach Deutschland 

Frankfurt am Main - Mit 15 Sonderflügen will die Lufthansa bis Mittwoch etwa 3000 bis 4000 Urlauber aus der Karibik und von den Kanaren zurück nach Deutschland bringen. 

Die Lufthansa wird bis zu 4000 Urlauber aus der Karibik und den Kanaren nach Deutschland zurückholen (Symbolbild).
Die Lufthansa wird bis zu 4000 Urlauber aus der Karibik und den Kanaren nach Deutschland zurückholen (Symbolbild).  © dpa/Frank Rumpenhorst

Das teilte ein Lufthansa-Sprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Es handele sich um Menschen, die wegen der Reisebeschränkungen als Folge der Coronavirus-Krise sonst nicht hätten zurückkehren können - Feriengäste von den Inseln und Kreuzfahrtpassagiere.

Mehrere Reedereien und Touristikunternehmen hätten die Lufthansa beauftragt, die Urlauber zurückzufliegen. Zu den 15 Sonderflügen kämen noch zwei reguläre Flüge aus der Dominikanischen Republik und Barbados.

Eingesetzt werden Großraumflugzeuge vom Typ Boeing 747 und Airbus A340. Abflugorte sind Teneriffa, Punta Cana und Barbados. Zielflughäfen sind Frankfurt, München, Hamburg und Berlin. 

In der Regel fliegen die Maschinen nach Auskunft der Lufthansa zunächst leer in die Karibik oder zu den Kanarischen Inseln. Die ersten Rückkehrer wurden bereits am Sonntag in Deutschland erwartet.

Alle Infos im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Alle Hessen-Infos im +++ Coronavirus-Hessen-Liveticker +++

Titelfoto: dpa/Frank Rumpenhorst

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0