Blutige Attacke in Frankfurt: 22-Jähriger mit Messer am Hals verletzt

Frankfurt am Main - Ein Überfallkommando der Frankfurter Polizei rückte in der Nacht zu Mittwoch in den Stadtteil Rödelheim aus. Der Grund hierfür war eine blutige Messerattacke mit einem schwer verletzten Mann.

In Frankfurt-Rödelheim rückte in der Nacht zu Mittwoch ein Überfallkommando der Polizei an, um einen Tatverdächtigen festzunehmen.
In Frankfurt-Rödelheim rückte in der Nacht zu Mittwoch ein Überfallkommando der Polizei an, um einen Tatverdächtigen festzunehmen.  © 5vision.media

Gegen 1 Uhr in der Nacht gerieten laut Polizeipräsidium Frankfurt vier Männer im Alter von 22 bis 42 Jahren an einem Kiosk in der Radilostraße in Rödelheim in Streit.

"Dabei bildeten nach derzeitigen Erkenntnissen der 42-Jährige die eine Partei, während die drei jüngeren Männer auf der anderen Seite standen", erklärte ein Sprecher.

Die zunächst nur verbal geführte Auseinandersetzung eskalierte zu einer Schlägerei. Im Verlauf des Kampfes soll der 42-Jährige ein Messer gezogen und damit auf einen 22-Jährigen eingestochen haben.

Frankfurt: Beziehungsstreit in S-Bahn eskaliert heftig: 18-Jähriger tritt Glastür kaputt
Frankfurt Kriminalität Beziehungsstreit in S-Bahn eskaliert heftig: 18-Jähriger tritt Glastür kaputt

Der junge Mann wurde von der Klinge am Hals getroffen und schwer verletzt. Er schwebe jedoch nicht in Lebensgefahr, unterstrich ein Polizeisprecher.

"Das Überfallkommando der Frankfurter Polizei nahm den Tatverdächtigen noch in Tatortnähe fest", schilderte der Sprecher den Ausgang des nächtlichen Einsatzes in Frankfurt-Rödelheim.

Die Festnahme erfolgte in der Nähe des Tatortes, an dem es zuvor zu einer blutigen Messerattacke gekommen war.
Die Festnahme erfolgte in der Nähe des Tatortes, an dem es zuvor zu einer blutigen Messerattacke gekommen war.  © 5vision.media

Der Verdächtige solle noch am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Vorwurf laute "Versuchter Totschlag".

Titelfoto: 5vision.media

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität: